Diskriminierung melden
Suchen:

NRW: 12,4 Prozent weniger GasthörerInnen an den Hochschulen

Foto: H.S.

19.05.2021 - von IT.NRW

Im Wintersemester 2020/21 besuchten 15 235
Gasthörende Lehrveranstaltungen an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Wie
Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt
mitteilt, waren das 12,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. In der
Altersgruppe bis 29 Jahre stieg die Anzahl der Gasthörerinnen und
Gasthörer um 11,0 Prozent und in der Gruppe der 30 bis 59-Jährigen um
9,5 Prozent. Eine andere Entwicklung zeigte sich in der Altersgruppe über
60 Jahre: Hier sank die Zahl der Gasthörenden mit 47,0 Prozent
coronabedingt um fast die Hälfte.

Die Zahl der ausländischen Gasthörenden sank um 2,3 Prozent auf 1 626,
während sich die Zahl derer mit deutscher Staatsangehörigkeit um
13,5 Prozent auf 13 609 verringerte.

In den MINT-Fächergruppen „Mathematik, Naturwissenschaften” und
„Ingenieurwissenschaften” waren im Vergleich zum Vorjahr 462 mehr
Gasthörende registriert (+16,8 Prozent). In den übrigen Fächergruppen
sanken die Zahlen um 17,9 Prozent.

Mit 9 249 Personen waren die meisten Gasthörenden an der Fernuniversität
Hagen registriert, zudem war der absolute Zuwachs mit 1 614 mehr
Gasthörenden an dieser Hochschule am größten (+21,1 Prozent). Bei den
Anmeldungen wird für Gasthörende kein Abitur vorausgesetzt. Die
Hospitierenden können Lehrveranstaltungen an den Hochschulen besuchen,
jedoch keine Abschlussprüfungen ablegen. (IT.NRW)

(168 / 21) Düsseldorf, den 17. Mai 2021

Quelle: Düsseldorf (IT.NRW).