Diskriminierung melden
Suchen:

UN-Generalsekretär fordert globalen Waffenstillstand - SOFORT

Foto: H.S.

04.04.2020 - von UN-Generalsekretär António Guterres

"Unsere Welt steht vor einem gemeinsamen Feind: COVID-19. Das Virus macht keinen Unterschied zwischen Nationalität oder ethnischer Zugehörigkeit, Gruppierung oder Glauben. Es greift alle an, unerbittlich.

Währenddessen wüten bewaffnete Konflikte auf der ganzen Welt.

Die Schwächsten – Frauen und Kinder, Menschen mit Behinderungen, Marginalisierte und Vertriebene – zahlen den höchsten Preis. Sie sind auch am stärksten gefährdet, verheerende Verluste durch COVID-19 zu erleiden.

Wir dürfen nicht vergessen, dass in den vom Krieg verwüsteten Ländern die Gesundheitssysteme zusammengebrochen sind.

Die ohnehin schon wenigen Gesundheitsfachkräfte sind häufig betroffen. Flüchtlinge und andere durch gewaltsame Konflikte vertriebene Personen sind doppelt gefährdet. Die Wut des Virus veranschaulicht den Irrsinn des Krieges.

Deshalb rufe ich heute zu einem sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt auf. Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren."

UN-Generalsekretär
António Guterres

(Den vollständigen Aufruf können Sie hier (auf Englisch) lesen)
Aufruf hatte am ersten Tag bereits 1 Mio. Unterschriften!
Die EU-Staaaten haben einen neuen Militäreinsatz zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Lybien beschlossen.

Link

Link: AKK: Vor Ostern noch schnell mal 30 Atombomber, 90 Eurofighter und 15 F-18
Quelle: Vereinte Nationen

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Sonstiges:
02.04.2020: Corona belegt unschätzbaren Wert der öffentlichen Grünanlagen
01.04.2020: Nach den Morden in Hanau
29.03.2020: Bundeswehr bereitet sich auf Einsatz im Inneren vor

Alle Artikel zum Thema Sonstiges