Diskriminierung melden
Suchen:

Über die konkrete Lebenssituation armer Menschen in der Großstadt – wegen Beitragsschulden für den „Beitragsservice ARD, ZDF und Deutschlandradio

Foto: H.S.

14.04.2021 - von Gewerkschaftsforum

Mit der Namensänderung von der GEZ zum Beitragsservice im Januar 2013 wurde auch die Rundfunkgebühr geändert. Jeder Haushalt wird geräteunabhängig zur Kasse gebeten. Die Kommunen in NRW sind für die Eintreibung der Rundfunkgebühren verantwortlich. Sie arbeiten im Auftrag des WDR und erhalten dafür 23 Euro pro Fall. Der Beitragsservice kann so auf die städtischen Melderegister zugreifen, was für ihn sehr attraktiv ist.

Der Beitragsservice, der für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk den Rundfunkbeitrag eintreibt, gibt als Gläubigervertreter von ARD, ZDF und Deutschlandradio die meisten Zwangsvollstreckungen in Deutschland in Auftrag. Im Jahr 2018 hat er wieder 1,21 Million Mal die Zwangsvollstreckung gegen einen Beitragsschuldner bei den zuständigen Vollstreckungsbehörden in die Wege geleitet. In den letzten fünf Jahren summierten sich die Zwangsvollstreckungen des Rundfunkbeitrags auf 6,33 Millionen Euro. Bei 45,8 Millionen Beitragskonten sind das rechnerisch etwa 14 Prozent.

weiterlesen bei Gewerkschaftsforum.de unter: Link

Quelle: Gewerkschaftsforum.de, 7.4.2021

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Sonstiges:
14.04.2021: Rebellisches Berlin - BUCHTIPP
12.04.2021: Versammlungsgesetz-NRW stoppen: Demokratische Rechte verteidigen!
04.04.2021: Todesmarsch - KZ Sachsenhausen

Alle Artikel zum Thema Sonstiges