Diskriminierung melden
Suchen:

Spanische Studie über Lage in spanischen Altenheimen am Beginn der Corona-Krise

Foto: H.S.

20.08.2020

Die spanischen Medicos Sin Fronteras (MSF), Ärzte ohne Grenzen, haben im August 2020 ihre Studie über die schlimmen Zustände in den spanischen Seniorenheimen während der Corona-Krise veröffentlicht. Titel: "Zu schwach, zu spät und schlecht".

"Die Situation in Pflegeheimen während der COVID-19-Epidemie in Spanien sollte sich nie wieder wiederholen. Die Lektionen, die wir gelernt haben, und die verlorenen Leben sollten eine tiefgreifende Veränderung bewirken. Das Risiko, dass ältere Menschen, die in Wohnheimen leben, erneut betroffen sind, hat nicht nachgelassen; wir müssen darauf vorbereitet sein, das Leiden zu verringern und die Sterblichkeit so weit wie möglich zu begrenzen.

Eine übermäßige Sterblichkeit während dieser Krise deutet auf strukturelle und systemische Probleme in Bezug auf das spanische Modell der Wohnheime hin; sie unterstreicht insbesondere die Notwendigkeit, die medizinische Versorgung zu verbessern, die den Bewohnern dieser Zentren, seien sie nun öffentlich, privat oder subventioniert, zur Verfügung gestellt werden muss.

Die Logik des gegenwärtigen Modells der Heimpflege entspricht eher den Bedingungen des Dienstleistungsanbieters als den sozialen und gesundheitlichen Bedürfnissen der älteren Menschen. Dies hatte schwerwiegende direkte Auswirkungen auf ihre Gesundheit und Sterblichkeit: Schätzungen zufolge machen ältere Menschen, die in Wohnheimen gestorben sind (27.359 zwischen dem 6. April und dem 20. Juni, laut Gesundheitsministerium), 69% der Menschen aus, die in ganz Spanien an COVID-19 gestorben sind.

Die Reaktion auf COVID-19 machte deutlich, dass es dieser Gruppe sowohl in der Primärversorgung als auch im Krankenhauswesen an Kapazitäten und Unterstützung mangelt. Auf dem Höhepunkt der Epidemie ließ dieses Modell für viele Wohnheime keine tragfähigen oder angepassten Optionen übrig; nach ihren eigenen Worten "wurden sie ohne die Möglichkeit einer Krankenhauseinweisung und ohne angemessene Versorgung durch die Primärversorgung aufgegeben". Letztere mussten de facto eine Verantwortung übernehmen, auf die sie nicht vorbereitet, ausgerüstet oder geschützt waren, was katastrophale Folgen für die Bewohner, das Personal und die Führungsteams hatte und sich direkt auf die hohe Sterblichkeit auswirkte.

Für mögliche neue Ausbrüche von COVID-19 oder ähnlichen Epidemien müssen Notfallpläne entwickelt werden, um eine Frühwarnung und sofortige Reaktion in den Residenzen zu gewährleisten.

Der Plan muss von Maßnahmen begleitet werden, die auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der älteren Menschen abzielen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Prävention und Eindämmung von Infektionen (ICP) und den verschiedenen Elementen einer menschenwürdigen Pflege, wie Abschiede, professionelle Komfortbetreuung und Besuche oder Kontakte mit Angehörigen, gewidmet werden. Das derzeitige Modell der Wohnheime hatte während COVID-19 direkte Auswirkungen auf die Gesundheit und Sterblichkeit. Die Wohnheime mussten eine Verantwortung, nämlich die medizinische Versorgung, übernehmen, auf die sie nicht vorbereitet waren."

Inhaltsverzeichnis der Studie:

Zusammenfassung Kontext und MSF-Intervention

Kontext und Ursprung der Intervention Ziel, Strategie und Rechtfertigung der Wohnraumintervention

Aktivitäten der MSF-Teams

Methodik: Zeugenaussagen und Primär- und Sekundärquellen
Advocacy-Arbeit bei MSF

Ältere Menschen in Wohnheimen in Spanien und ihre Anfälligkeit für die Epidemie

Einwohnerprofil: Verwundbarkeit und hohe Sterblichkeit

Das Modell der Residenzen in Spanien

Auswirkungen auf die Gesundheit
Kompetenzen im Alarmzustand: die Rolle der ACs

Regime der Residenzen

Angetroffene Herausforderungen und die Reaktion von MSF

Mangelnde Antizipation und Notfallpläne

Geringerer Spielraum für die Umsetzung von Isolations-, Quarantäne- und Distanzmaßnahmen

Mangelnde Schulung in der Verwendung von PSA

Mangel an Organisation, Leitung und personellen Ressourcen bei Maßnahmen zur Infektionskontrolle

Einschränkungen von diagnostischen Tests und mangelnde Fähigkeit, auf Ergebnisse zu reagieren

Ablehnung von Überweisungen an Krankenhausdienste: Fahrlässigkeit oder Unterlassung der Sorgfaltspflicht?

Isolierung zum Nachteil der Gesundheit und menschenwürdigen Pflege
Lücken im Protokoll für Palliativpflege, Lebensende, Abschiede und Besuche

Mangel an psychosozialer Betreuung für Bewohner und Personal

Repräsentative Fallstudie eines Wohnsitzes während des COVID-19

Schlussfolgerungen

Empfehlungen

Herunterladen der Studie (spanisch): Link

Quelle: static.msf.es/web/archivos/cov-19

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Analysen:
14.08.2020: Demokratie im Ausnahmezustand
30.07.2020: Maskentragepflicht hat schwere psychische Folgen
06.06.2020: Studie: Alt werden ohne Familienangehörige

Alle Artikel zum Thema Analysen