Diskriminierung melden
Suchen:

München: Soziales Klima retten! #Rentefüralle DEMO ABGESAGT

28.03.2020

Wie die ADG, seine Kooperationspartner und viele andere Gruppen ist der VdK der Meinung: Rente geht alle an, Jung und Alt, Reich und Arm. Es ist Zeit für eine gerechte gesetzliche Altersvorsorge.

Beginn um 12:00 Uhr auf der Münchner Theresienwiese. Von dort werden wir durch die Innenstadt ziehen. Die Schlusskundgebung beginnt um 14:00 Uhr auf dem Odeonsplatz. Wer nicht gut zu Fuß ist, kann gleich zum Odeonsplatz kommen.

Hier die rentenpolitischen Forderungen des VdK:
Alle Erwerbstätigen müssen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, auch Beamte, Selbständige und Politiker.
Alle Generationen, Alt und Jung, müssen sich auf eine gute Absicherung durch die gesetzliche Rente verlassen können.
Große Vermögen und hohe Einkommen müssen so besteuert werden, dass ein sozialer Ausgleich ermöglicht und Altersarmut verhindert werden.
Arbeit und Lebensleistung müssen belohnt werden. Auch wer jahrzehntelang aus kleinen Einkommen Beiträge bezahlt hat, muss auf eine ausreichende gesetzliche Rente im Alter vertrauen können.
Damit Krankheit nicht arm macht, müssen die Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente komplett gestrichen werden.

Wer sich genauer informieren will, hier die Hintergrundfakten (VdK):
Wie wollen wir eine gesetzliche Rente, wie wir sie uns vorstellen und fordern, finanzieren? Hier finden Sie Informationen zu unserem Finanzierungskonzept.
Was ist für uns Generationengerechtigkeit? Schauen Sie bitte auf diese Seite.
Wie stellt sich aktuell und künftig das Problem der Altersarmut dar, wenn wir nicht schnell gegensteuern? Hier finden Sie unsere Positionen zur Altersarmut.
Was läuft schief bei der Erwerbsminderungsrente und welche Verbesserungen wollen wir als Sozialverband VdK erreichen? Bitte schauen Sie hier.
Wie kann die gesetzliche Rente auf eine sichere Basis gestellt werden? Unsere Antwort: Durch eine Erwerbstätigenversicherung (Bürgerversicherung).

Aktion Demokratische Gemeinschaft: Warum wir den VdK unterstützen
Die ADG unterstützt den Sozialverband VdK mit seinen Forderungen, weil wir auf die gleichen Fragen seit Jahren gleiche oder ähnliche Antworten haben.

Es ist also an der Zeit, sich an die von der ADG zu den Wahlen 2017 aufgestellten Forderungen zur Rentenversicherung zu erinnern:
ADG - Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017
Unsere damaligen Forderungen haben noch heute Gültigkeit:

Einheitliches Rentenversicherungssystem für alle Bürger
Sozialgerechte Beitragsverteilung
Leistungen für Rentenbezieher reformieren
Organisatorische und juristische Verbesserungen

Die Politik hat es in der Hand, dass die Spaltung der Gesellschaftim Rentenrecht zwischen Arm und Reich, Jung und Alt überwunden wird.

Der VdK mit seiner Kampagne “Gerechte #Rentefüralle Generationen”
stellt folgende Forderungen auf:

Soziale Ungleichheit
Der VdK fordert: Große Vermögen müssen besteuert werden, um soziale Ungleichheit zu bekämpfen. weiterlesen
Generationengerechtigkeit
Der VdK fordert: Alte und junge Menschen müssen sich auf eine gute Absicherung durch die gesetzliche Rente verlassen können. weiterlesen
Besteuerung von Vermögen
Der VdK fordert: Altersarmut muss durch eine höhere Besteuerung von großen Vermögen und hohen Einkommen bekämpft werden. weiterlesen
Altersarmut
Der VdK fordert: Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, muss auf eine ausreichende gesetzliche Rente vertrauen können. weiterlesen
Erwerbstätigenversicherung
Der VdK fordert: Alle Erwerbstätigen müssen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, also auch Beamte, Selbstständige und Politiker. weiterlesen

­ADG: Termine:
Treffen der ADG-Arbeitskreise
Montag, 30.03.2020, ab 09:00 Uhr, und in Folge alle 14 Tage.
Ausnahme an Ostern: Dienstag, 14.04.2020 ab 9 Uhr.
Siemens Perlach, im ersten Stock des Hauses der Sportgruppe "Siemens Active München" am U-/S-Bahnhof Neuperlach-Süd, etwas südlicher als der Haupteingang.

Quelle: Infobrief ADG

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
21.09.2020: Cottbus: 14 + 21.9. Mahnwache für Julian Assange
23.09.2020: Hamburg: 9. + 16. + 23.9.2020 - FREE ASSANGE
23.09.2020: Nationale Demenz-Strategie: Online-Auftakt

Alle Artikel zum Thema Termine