Diskriminierung melden
Suchen:

Bielefeld: Social Robots in Institutional Interaction

02.04.2020

"Social Robots in Institutional Interaction"
Conference 2-3 April 2020
Bielefeld University
Organizers: Indra Bock & Florian Muhle

Humanoid robots and virtual agentsare expected to interact with humans in a natural and sociable way. However, for many years humanoid technical systems were mainly used as research platforms in laboratories and HRI was investigated dominantly with experimental methods.That is, for a long time humans could only encounter robotic systems under artificial and controlled laboratory conditions, but not innatural situations.

This has changed in recent years, since the first robotic systems made the leap into everyday life settings. Today, robots like Pepper, Nao or Care-O-bot have left the laboratories in order to work in various institutional environments such as healthcare, customer service or educational institutions, where they make contact with the public and staff. While HRI research under laboratory conditions mainly relies on controlled experimental studies, as is usual in the fields of psychology and cognitive science, we assume that the analysis of HR Iin complex real world settings calls for different approaches.

More precisely, we suppose that it is especially interactional and ethnographic approaches, which could be helpful to investigate human-robot encounters in concrete situations, since they are dedicated to analyze naturally occurring situations and interactions ´in the wild`.

Against this background the conference aims to bring together HRI researchers who (1)are concerned with the institutional use of robots, (2) investigate forms and possibilities of interaction between humans and robotic systems in natural settings, (3) observe the development of robotic systems for institutional settings, or (4) are interested in how institutions and organizations are changed by the use of robots.

We are looking forward to theoretical, methodological or empirical proposals that focus on the following questions (for example): What are adequate methods for investigating institutional HRI?

What are forms and characteristicsof institutional HRI?
How are human-robotencounters framed and shaped byinstitutional settings?
How can institutional HRI in different settingsbe compared?
How useful are comparisons with HHI and HCIin the analysis of institutional HRI?
How dosocial robots and agentsgetprepared for institutional interaction?
What kind of assumptions about institutional interaction are implemented into robotic systems?
How do working environments change due to the integration of robotic systems?

The conference serves as concluding conference of the research project "Communication at the Borders of the Social World" funded by the German Research Foundation (DFG).

Link

Auf deutsch!
Von humanoiden Robotern und virtuellen Agenten wird erwartet, dass sie auf natürliche und gesellige Weise mit dem Menschen interagieren. Seit vielen Jahren jedoch wurden humanoide technische Systeme hauptsächlich als Forschungsplattform in Labors eingesetzt, und die HRI wurde überwiegend mit experimentellen Methoden untersucht, d.h. der Mensch konnte lange Zeit nur unter künstlichen und kontrollierten Laborbedingungen auf Robotersysteme treffen, nicht aber in natürlichen Situationen.

Dies hat sich in den letzten Jahren geändert, seit die ersten Robotersysteme den Sprung in den Alltag geschafft haben. Heute haben Roboter wie Pepper, Nao oder Care-O-bot die Labors verlassen, um in verschiedenen institutionellen Umgebungen wie dem Gesundheitswesen, dem Kundendienst oder in Bildungseinrichtungen zu arbeiten, wo sie mit der Öffentlichkeit und dem Personal in Kontakt kommen. Während sich die Forschung im HRI unter Laborbedingungen hauptsächlich auf kontrollierte experimentelle Studien stützt, wie sie in den Bereichen Psychologie und Kognitionswissenschaften üblich sind, gehen wir davon aus, dass die Analyse von HR Iin komplexen realen Umgebungen unterschiedliche Ansätze erfordert.

Genauer gesagt nehmen wir an, dass es vor allem interaktionale und ethnographische Ansätze sind, die hilfreich sein könnten, um Mensch-Roboter-Begegnungen in konkreten Situationen zu untersuchen, da sie sich der Analyse natürlich vorkommender Situationen und Interaktionen "in der Wildnis" widmen.

Vor diesem Hintergrund will die Konferenz HRI-Forscher zusammenbringen, die (1) sich mit dem institutionellen Einsatz von Robotern befassen, (2) Formen und Möglichkeiten der Interaktion zwischen Mensch und Robotersystemen in natürlichen Umgebungen untersuchen, (3) die Entwicklung von Robotersystemen für institutionelle Umgebungen beobachten oder (4) sich dafür interessieren, wie Institutionen und Organisationen durch den Einsatz von Robotern verändert werden.

Wir freuen uns auf theoretische, methodische oder empirische Vorschläge, die sich z.B. auf die folgenden Fragen konzentrieren: Was sind geeignete Methoden zur Untersuchung institutioneller HRI?

Was sind Formen und Merkmale institutioneller HRI?
Wie werden Mensch-Roboter-Zusammenkünfte von institutionellen Settings eingerahmt und geprägt?
Wie kann institutionelle HRI in verschiedenen Settings verglichen werden?
Wie nützlich sind Vergleiche mit HHI und HCI in der Analyse der institutionellen HRI?
Wie werden dosoziale Roboter und Agenten auf die institutionelle Interaktion vorbereitet?
Welche Art von Annahmen über institutionelle Interaktion sind in Robotersysteme implementiert?
Wie verändern sich Arbeitsumgebungen durch die Integration von Robotersystemen?

Die Konferenz dient als Abschlusskonferenz des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekts "Kommunikation an den Grenzen der sozialen Welt".
Übersetzt mit Link (kostenlose Version)