Diskriminierung melden
Suchen:

PHANTOMPATIENTEN, GESUNDHEITSFONDS, KOPFPAUSCHALE - Her mit dem Geld: 2017

Rhens, 2013 Foto: H.S.

08.11.2017 - von Hanne Schweitzer

Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Milliardendefizite bzw. Milliardengewinne oder: Gesundheitsfonds und Gesundheitswesen - ihre Heiler, Helden, Hehler oder: Murks und Co. Wer sagt was? Fordert warum? Dementiert? Droht, fällt um, wird über den Tisch gezogen, verdient? Das Jahr 2017!

10.11.2017
Die schöne neue Welt aus Digitalisierung und Krankenhausreform: Im kleinen Dänemark ist sie bereits realisiert. Unkritischer Bericht in der Jungen Welt: Link

3.11.2017
Hat Ihr Arzt im vergangenen Jahr Geld von der Pharmaindustrie bekommen? Dazu gibt es jetzt eine Webseite. Postleitzahl und Arztname eingeben, dann kommt das Ergebnis: ABER: Nur 30 Prozent aller Ärzte haben einer Veröffentlichung ihrer Daten zugestimmt! Link

2.11.2017
Merkel für mehr Digitalisierung in der Medizin. Ihr Wunsch ist den e-healthern Befehl. Köpfe und Karrieren in der Branche elektronische Gesundheit = e-health:: Link
Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat bundesweit erstmals die ausschließliche Fernbehandlung von Privatversicherten genehmigt.
Link

27.10.2017
In NRW gibt es 350 Kliniken. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hat errrechnet, dass sich der Investitionsbedarf dieser Krankenhäuser auf eine Milliarde Euro beläuft - jährlich. Um den riesigen Investitionsstau zu reduzieren, plant die CDU/FDP Landesregierung einmalig 250 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellen. Link

26.10.2017
2018 soll der Durchschnittssatz für die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen niedriger ausfallen als derzeit. Auf Empfehlung des Schätzerkreises im Gesundheitswesen senkte Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe den Zusatzbeitrag auf 1,0 Prozent , das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als 2017. Die Kassen legen aber ohnehin selbst fest, ob ihre Beitragszahler überhaupt und wenn ja in welcher Höhe Zusatzbeiträge zum eigentlichen Beitrag bezahlen müssen. Daher gilt: Nichts genaues weiß man nicht. 2017 variierten die Zuzahlungen zwischen 0,3 und 1,7 Prozent.

16.10.2017
Die Normung von Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen steht im Fokus von Diskussionen auf EU-Ebene. Vorangetrieben wird die Normung in diesem Bereich vom privaten Europäischen Komitee für Normung (CEN). Das ist ein Zusammenschluss von Organisationen in den Mitgliedsländern der EU, die Normen festlegen. Auf einer gemeinsamen Konferenz in der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der EU in Brüssel ... Link

30.8.2017
Kurz vor Beginn der Online-Anbindung von Praxen und Krankenhäusern zum Stammdaten-Abgleich der Versichertendaten hat die Gematik den Vertrag mit der Bertelsmann-Tochter Arvato verlängert. Arvato und damit Bertelsmann behält die zentrale Rolle bei der elektronischen Gesundheitskarte.
Link

30.8.2017
Sicherheitslücke bei Herzschrittmachern. 13.000 deutsche PatientInnen werden vom
Pharmakonzern Abbott für ein Software-Update ins Krankenhaus bestellt. Die Geräte haben eine potenziell gefährliche Schwachstelle.
Link

23.8.2017
Gesundheitspolitik im Klartext, ein blog von Renate Hartwig.
Link

22.8.2017
Unter Berufung aus Angaben von Kassenverbänden meldet die FAZ: Ende Juni 2017 übertrafen die Einnahmen der 113 Gesetzlichen Krankenkassen ihre Ausgaben um 1,4 Milliarden Euro. Davon entfielen auf die: Orts- und Ersatzkassen: Überschuss 456 bzw. 650 Millionen Euro. Betriebskrankenkassen: Überschuss 111 Millionen Euro. Innungskrankenkassen: Überschuss von 93 Millionen Euro.
Knappschaft: Überschuss 101 Millionen Euro. Zusammen ergibt es das Plus von 1,4 Milliarden Euro und das ist mehr als das Doppelte des Vorjahreszeitraums, Ende Juni 2016. Aktuell belaufen sich die gesamten Reserven der Gesetzlichen Krankenkassen als Teil der Sozialversicherung nun auf mehr als 17 Milliarden Euro!!.

9.8.2017
Vom fragwürdigen Wettbewerb der Krankenkassen. Beitrag im Deutschlandfunk von Ina Rottscheidt Link

30.7.2017
Wie sich Bertelsmann die elektronische Patientenakte vorstellt. „Der Bertelsmann-Konzern ist durch seine Firma „Arvato Systems“ am Aufbau und Betrieb der Telematikinfrastruktur der elektronischen Gesundheitskarte beteiligt. Nun haben Beschäftigte der Bertelsmann Stiftung einen Prototypen für eine elektronische Patientenakte entwickelt… Die angepeilten ‚Akteure‘ sind der Gesetzgeber, die Gematik und ihre Gesellschafter, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und vielleicht noch die mit der Umsetzung der Telematikinfrastruktur befassten Unternehmen. Ärzte, Krankenhäuser, Apotheker usw. sind hingegen nur über ihre Spitzenverbände an der Festlegung der Rahmenbedingungen beteiligt – die Patienten überhaupt nicht… Was hat die elektronische Patientenakte den Patienten zu bieten? Beitrag bei "die datenschützer Rhein Main" unter: Link

22.7.2017
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurde von der Gesetzlichen Krankenversicherung im vergangenen Jahr mit 32 Milionen Euro alimentiert. GKV-Spitzenverband-Vorstand Gernot Kiefer fordert: „Zwangsbeauftragung der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung aufheben! Frei werdende GKV-Mittel direkt in die Gesundheitsförderung investieren!“

5.7.2017
Der BKK Gesundheitsatlas 2017 analysiert die Daten von knapp einer halben Million Beschäftigten im Gesundheits-und Sozialwesen. Erkrankungsgeschehen bei Pflegeberufen besorgniserregend. Link

26.6.2017
Laut Gesundheitsministerium haben die Kassen im ersten Quartal 2017 einen Überschuss von 612 Millionen Euro angesammelt. Davon entfielen 361 Millionen auf die AOK. Die Betriebskrankenkassen meldeten ein Plus von 27 Millionen, die Innungskassen eines von 17 Millionen, die Knappschaft-See eines von 58 Millionen und die Ersatzkassen Barmer, DAK und Techniker zusammen gaben an, 155 Millionen Überschuß angesammelt zu haben. Keinen Überschuss, sondern ein Defizit von sechs Millionen meldete die Landwirtschaftliche KV. Die Gesamtreserven von 16,7 Milliarden Euro verwaltet das Bundesversicherungsamt.

23.6.2017
Die Leistungsbewilligungen und -ablehnungen durch gesetzliche Krankenkassen sind Thema einer Studie des IGIS-Instituts, zu finden auf der Seite des Patientenbeauftragten: Link

20.6.2017
Forschende Pharma-Unternehmen haben hierzulande im letzten Jahr viel Geld an Ärzte, Fachkreisangehörige, medizinische Organisationen und Stiftungen gezahlt: 562 Millionen Euro. Finanziell unterstützt wurden von der Pharmaindustrie: klinische Studien, Anwendungsbeobachtungen von Medikamenten, Vortragshonorare, Veranstaltungen und Kongresse. Auch an Stiftungen wurde gespendet.
Nach Schätzung des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA) und der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) entfielen: ca. 356 Mio. Euro auf den Bereich Forschung, ca. 105 Mio. Euro auf den Bereich Fortbildung und Vorträge, ca. 101 Mio. Euro auf die Unterstützung von Veranstaltungen und Institutionen.

2.5.2017
"Krankenhaus statt Fabrik" heißt eine Broschüre mit 104 Seiten, auf denen gegen die Kommerzialisierung der Krankenhäuser argumentiert wird. Neben einer Einführung ins Thema werden auch die Absurditäten des Fallpauschalensystems dargestellt. Link

24.2.2017
Die gesetzlichen Krankenkassen nennen Ende 2016 eine "Finanzreserve" bzw. ein "Geldpolster" von 15,9 Milliarden Euro ihr Eigen. Im Jahr 2015 waren es noch 14,5 Milliarden.

1.1.2017
Um die Akzeptanz der Elektronik bei den Ärzten zu fördern, erhalten sie ab dem 1. Januar 2017 für jeden Arztbrief, den sie elektronisch verschicken, eine Vergütung von 55 Cent! Laut telematischen Beschleunigungsgesetz des Gesundheitsministeriums.

**********************************************************************************************
Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Die Jahre 2016+ 2015 + 2014
Link

Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Die Jahre 2013 + 2012 + 2011
Link

Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Das Jahr 2010
Link

Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Das Jahr 2009
Link

Link: Phantompatienten ... Die Jahre 2016-2014
Quelle: Büro gegen Altersdiskriminierung