Diskriminierung melden
Suchen:

BALD AUS MIT MEINEM KRANKENHAUS? Dossier

Foto: H.S.

11.12.2017 - von Hanne Schweitzer

]In keinem anderen europäischen Land wurden in den letzten Jahrzehnten so viele Krankenhäuser privatisiert wie hier. Seit der neoliberalen Dauer-Gesundheitsreform stieg der Anteil von Kliniken im Privatbesitz bis 2009 auf 30 Prozent. Bereits seit 2016 läuft eine medial begleitete Kampagne des Gesundheitskomplexes um `Stimmung für die geplante Verschlechterung der Krankenhausversorgung zu ´verkaufen`: "Weg mit der wohnortnahen Krankenhausversorgung!" Einflussreiche Gesundheitsplayer planen, die allermeisten Krankenhäuser im Land abzuwracken. Von derzeit 1.951 sollen noch ca. 300 (!) übrig bleiben - zur Versorgung von 20 Millionen Patienten pro Jahr. Die allermeisten davon sind zwischen 50 und 90 Jahre alt. Alte Menschen + chronisch Kranke werden die ersten Verlierer dieser Entwicklung sein. Gegen das aktuelle Argumentationsmuster, Über- und Fehlbehandlungen seien eine Folge der "zu hohen" Krankenhausdichte und diese damit ein Qualitätsrisiko, hilft ein Blick in die Krankenhaus-Diagnosenstatistik: Link. Insgesamt lässt sich die Argumentation, mit den gegenwärtigen Folgen der Ökonomisierung (Über- und Fehlbehandlung) eine noch brutalere Ökonomisierung (Zentralisierung und Konzentration) zu begründen, dann aufbrechen, wenn man von der tatsächlichen Krankenhausepidemiologie und -morbidität ausgeht. Dieses Thema umgehen die Krankenhauskapitalisierer aber wohlweislich. Erstaunlich bleibt, dass die „eigentlich“ für diese gesellschafts- wie gesundheitspolitischen Probleme Zuständigen, die Sozial- und Wohlfahrtsverbände, es seit Jahrzehnten versäumen, eine Krankenhausversorgungs-Konzeption zu präsentieren. (Über die Auswirkungen der sich verändernden Bedingungen auf die Beschäftigten und deren Gegenwehr wird ausführlich auf Labournet.de informiert:
Link

8.12.2017
Die Sana-Kliniken in Ostholstein: Marode Gebäudesubstanz in Eutin, eingeschränkte Notfallversorgung in Oldenburg, angespannte Personalsituation in allen Häusern - nun steht die Inselklinik auf Fehmarn im Fokus.Link

4.12.2017
Gericht untersagt dreitägigen Erzwingungsstreik Streik an den beiden Helios Amper-Kliniken in Dachau und Indersdorf. Das Arbeitsgericht München hat V.erdi Link gestern einen für diese Woche geplanten Streik am Amper-Klinikum Dachau untersagt. Siehe auch: Helios Amper-Klinik Dachau massiv in der Kritik: Desaströse Zustände ... Landkreis, dem das Klinikum früher gehörte, ist machtlos. Link

23.11.2017:
Region Hannover spart Kliniken auf Kosten der Patienten und Angestellten kaputt.
Link

23.11.2017:
Je häufiger eine Operation in einem Krankenhaus durchgeführt wird, umso besser sind die Behandlungsergebnisse für die Patienten. Zu diesem Schluss kommen der "Krankenhaus-Report 2017" Link , den das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) und der AOK-Bundesverband vorgestellt haben und der "Qualitätsmonitor 2018" Link
Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, will die "Mindestmengenregelungen", dabei handelt es sich um eine vorgeschriebene Mindestzahl bestimmter Operationen in einem Krankenhaus, ausweiten. Nicht nur beim Hüftgelenkersatz , bei der Schilddrüsen- und Brustkrebsoperation, der Geburtshilfe, bei Nierentransplantationen, Knie-endoprothesen-Operationen sowie der Versorgung von Frühchen soll sie gelten. Die Mindestmengenregelung soll auf weitere stationäre Krankenhausleistungen ausgeweitet werden.
Dazu erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum: "Niemand im Krankenhausbereich verweigert sich der Einsicht, dass für spezifische Operationen besondere Erfahrungen von Bedeutung sind. Eine einfache Kausalität - vom operierenden Krankenhaus zum späteren Todesfall - aus der Interpretation von Abrechnungsdaten ableiten zu wollen und damit den Eindruck vermeidbarer Todesfälle in den Raum zu stellen, ist schlichtweg unseriös. Statt Effekthascherei mit Angstbotschaften in die Bevölkerung zu senden, sollten die Ortskrankenkassen aufhören, die Entwicklung von Zentren weiter zu blockieren. Link

22.11.2017:
Der Vorstandsvorsitzende der Fresenius SE &Co. KGaA , Stephan Sturm, will mit dem Unternehmensbereich "Fresenius Helios" noch MEHR Geld verdienen. Sturm: "Es gibt keinen Grund, sich für sein Gewinnstreben als Krankenhauseigentümer zu rechtfertigen. Eine Klinik, die wir übernommen haben, muß nach fünf bis sechs Jahren 12 bis 15 % Rendite erwirtschaften." Link Deshalb soll die Aufenthaltsdauer der Krankenhauspatienten verkürzt werden.
"Fresenius Helios" gehören in Deutschland: 112 Akut- und Rehakliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren, vier Reha Zentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeinrichtungen. (2016: Jahresumsatz 5,8 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 72.687. Auf die Anteilseigner entfielen 544 Mio. Euro. Chef von "Fresenius Helios" ist seit 2008 Dr. Francesco De Meo.

Sechs Tage im Schnitt liegen die Patienten in den Fresenius Helios-Kliniken rum! Das ist nicht effizient genug! Sturm will sich deshalb beim spanischen Klinikkonzern "Quirónsalud" "effizientere Prozesse abschauen". Die Patienten in Spanien werden im Schnitt bereits nach vier Tagen entlassen! Dazu muss man wissen: "Quirónsalud" gehört auch zu "Fresenius Helios". Der Zukauf aus Spanien beinhaltet 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren und rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jahresumsatz 2016 = 2,5 Milliarden Euro, 35.000 Mitarbeiter).
------
"Fresenius SE &Co. KGaA ": Im zweiten Quartal 2017 Umsatzsteigerung von 17 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro; als Hauptgrund für das Wachstum gilt die Übernahme der Klinikkette "Quirónsalud". "Fresenius SE" belegt laut "boerse.de" Platz 27 unter den 100 umsatzstärksten deutschen Unternehmen. Ca. 250.000 Mitarbeiter sollen in mehr als 100 Ländern im Jahr 2016 einen Jahresumsatz von 29,5 Milliarden Euro erarbeitet haben.
Zum Konzern gehören " vier eigenständig agierende Unternehmensbereiche".
1. Fresenius Medical Care: weltweit führend bei Behandlung von chronischem Nierenversagen (Dialyse). (Laut boerse.de auf Platz 44 der 100 umsatzstärksten Unternehmen; Jahresumsatz 2016: 17 Milliarden.)
2. Fresenius Helios: Europas größte private Klinika-Gruppe.
3. Fresenius Kabi: Medikamente, Medizinprodukte und Dienstleistungen für kritisch und chronisch Kranke.
4.Fresenius Vamed: Projekt- und Managementgeschäft von Gesundheitseinrichtungen."
Eine 100prozentige Tochter der Konzernholding ist "Fresenius Netcare". Sie bietet "effiziente IT-Lösungen für "Gesundheitswesen und Pharma weltweit. Schwerpunkt sind die Implementierung und der Betrieb von SAP-Anwendungen für die Fresenius-Konzerngesellschaften und für externe Kunden." Link

21.11.2017:
Kein Witz. Der Landtag von NRW hat ein "Entfesselungspaket " verabschiedet. Mit dem Zauber- und Entfesselungskünstler Harry Houdini hat das nichts zu tun - stattdessen u.a. mit der Finanzierung von Krankenhäusern in NRW mit 600 Millionen Euro Steuergeld . Das meiste davon erhalten einzelne, ausgesuchte (von wem?) Kliniken.
Link

16.11.2017:
Berlin: Heute das Krankenhaus von morgen gestalten Link

14.11.2017
Krankenhäuser sind eine Branche, die unter wirtschaftlichem Druck steht. ... In der Kohl-Ära wurden Krankenhausbudgets eingeführt. Folge: Brutaler Pflegepersonal-Kostenwettbewerb. 2001: Schröder-Regierung setzt Standardfinanzierung der Krankenhausversorgung durch "Fallpauschalen" durch. Krankenhaussektor wurde für Finanzinvestoren und Profitproduktion geöffnet. ... Deutliche Tendenzen einer Unterversorgung: Nichtaufnahme besonders aufwendiger Patienten bzw. von Patienten einer verlustbringenden Diagnosegruppe, vorzeitige (blutige) Entlassung, aktive und passive Patientenselektion, Qualitätsverschlechterung. Große Koalition unter Merkel-Führung: Kassenkonzerne verstärken Druck auf Krankenhäuser (und deren Patienten und Patientinnen) ... Krankenhauswirtschaft wird als "Unwirtschaftlichkeitszone" stigmatisiert ... steigende Zahlen von Krankenhausinsolvenzen einerseits, wachsende Zahlen von Privatisierungen, Fusionierungen und Liquidierungen andererseits. ... Fonds zur Stilllegung von Krankenhausbetten oder zur Umwandlung bzw. Schließung von Krankenhäusern. ... 60.000 Krankenhausbetten eliminiert. ... Geht nicht um Interessen der Patienten, sondern um Transformation der Krankenhausversorgung aus einem Kernelement der Daseinsvorsorge in ein Feld für Kapitalanlage und Spardekrete.
Quelle: J.Jahnke Wochenbrief Nr. 3641. Ausführungen stammen weitgehend aus dem Papier "Zentralisierung und Konzentration in der deutschen Krankenhauswirtschaft 1972 - 2001" Link

13.11.2017:
Düsseldorf: 40. Krankenhaustag …
Link


10.11.2017:
2016 starben in Deutschland 3.206 Menschen als "Verkehrstote". Durch den Krankenhauskeim sterben seit Jahren sehr viel mehr. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) geht von 900. 000 Infektionen durch multiresistente Krankenhauskeime und bis zu 40. 000 Todesfällen pro Jahr aus.
Link

08.11.2017:
Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale - Her mit dem Geld: 2017 …
Link

04.11.2017:
Strukturen d. Gesundheitsversorgung in Deutschland + Thüringen…
Link

26.10.2017:
Berlin: Pressekonferenz - Reformbedarf der Krankenhäuser muss in Koalitionsvertrag… Link

21.10.2017:
Krankenhausschließung in Hersbruck.
Link

20.10.2017:
US-Gewerkschaften erfolgreich gegen Fresenius
Link

17.10.2017:
Zentralisierung und Konzentration der Krankenhauswirtschaft
Link Statistik:
Link

12.10.21017
NRW Landtag verabschiedet Nachtragshaushalt 2017. Dazu gehören auch Mehrausgaben für Investitionen in Krankenhäuser.
Link

3.10.2017:
GKV Spitzenverband: Vereinbarung über spezialisierte Zentren an Krankenhäusern wurde gekündigt…
Link

15.9.2017
"Der wesentliche Parameter für die Steigerung der Kostenerstattung von Krankenhaus-Leistungen, die sogenannte Veränderungsrate, ist für das Jahr 2018 veröffentlicht worden. Sie liegt bei 2,97 % und damit auf dem Niveau der letzten Jahre."
Link

7.9.2017
Eigentlich sollte das Krankenhaus in Genthin erst Ende 2017 geschlossen werden. Jetzt verkündete die Klinikleitung das Aus schon im September.
Link

29.08.2017:
Techniker-Kasse will für stationäre wie für ambulante Behandlung gleichen Preis…
Link

23.8.2017
Nach dem Aus für den Krankenhausstandort Wadern wird der Träger, die Marienhaus GmbH, auch den Klinikstandort Dillingen schließen. Link

02.08.2017:
Barmer behauptet: Über 70Jährige liegen zu lange im Krankenhaus rum…
Link

25.07.2017:
Professoren fordern: 1.600 Allgemeinkrankenhäuser schließen! Link

24.07.2017:
Ältere Patienten werden im Krankenhaus nicht optimal versorgt
Link

21.5.2017:
Das private Offenbacher Sana-Klinikum steigert seinen Gewinn um 1,6 Millionen Euro. Um den Personalbedarf zu decken, hat es Pflegepersonal in Vietnam rekrutiert.
Link

5.05.2017:
Demenz: Krankenhaus haftet, wenn Patientin aus dem Fenster springt
Link

6.4.2017:
Geschäftsbericht für das Jahr 2016 der bereits 1977 gegründeten Sana Kliniken Aktiengesellschaft, nicht börsennotiert. [b]Link Aktionärsstruktur: 19 privaten Krankenversicherungen gehören 19,2 % der Anteile / 22,4 % DKV Deutsche Krankenversicherung AG / 15,1 % Signal Iduna / 14,4 % Allianz Private Krankenversicherungs-AG / 10,5 % Debeka Krankenversicherungsverein a. G. / 10,2 % Continentale Krankenversicherung a.G. / 4,4 % Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a.G. / 3,8 % Barmenia Krankenversicherung a. G.
51 Krankenhäuser / 2,2 Millionen Patienten / 32.071 Mitarbeiter, / 2,4 Milliarden Euro Umsatz/ Häuser in Sana-Trägerschaft :47 / Häuser mit Sana-Minderheitsbeteiligung: 5
/ Häuser im Sana-Management: 7. " Der Anteil der gesetzlich versicherten Sana-Patienten liegt bei durchschnittlich 89 %‚ der an Privatpatienten bei 11 %."
Behandlungsfälle stationär: 538.758 / ambulante Fälle: 1.704.336
Vollstationär aufgestellte Betten: 11.056

11.4.2017
NRW-CDU plant Rettungsprogramm für Krankenhäuser
Link

10.03.2017:
So geht man nicht mit einem Menschen um !!! Link

25.2.2017
Der Offenbacher Klinik-Skandal von Jonathan Sachse und Daniel Drepper: 2010 eröffnet Offenbach sein neues Klinikum .... 2013 verkauft es die Stadt für 1 Euro an den Krankenhauskonzern Sana. Schaden für Stadt und Land: mehr als 435 Millionen Euro. Wie konnte das passieren? Ein Lehrstück darüber, wem eine Privatisierung tatsächlich nützt. Link

23.02.2017:
Familie + Krankenhaus: Vernachlässigte Dimension der Gesundheitspolitik…
Link

16.2.2017:
Sana-Klinken AG als Arbeitgeber ausgezeichnet
Link

23.01.2017:
Mann und Krankenhaus: Untersuchungen zur Gesundheitsversorgung der Männerbevölkerung
Link

04.01.2017:
Bremer Seniorenvertretung: Aktiv gegen multiresistente Krankenhauskeime
Link

2016/2016/2016/2016/2016/2016//2016/2016/2016/2016/2016/2016/2016/2016/ 2016

31.12.2016:
Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Her mit dem Geld! 2016/15/14…
Link

09.11.2016:
Akademie in Halle schlägt vor: 1.600 Krankenhäuser schließen!
Link

12.08.2016:
Krankenhauspatienten in NRW: Unterversorgung und überflüssige Behandlungsangebote
Link

21.07.2016:
Bedarfsgerechte Krankenhausversorgung: Prüfstein des sozialen Bundesstaates…
Link

08.07.2016:
Krankenhaus-Atlas NRW
Link

22.02.2016:
Familien als Manipulationsmasse der Gesundheitspolitik: Pflegeversicherung fördert Kapitalisierung des Krankenhaus- und Gesundheitswesens
Link

2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015/2015

04.10.2015:
Petition: Mehr Personal für die Krankenhäuser…
Link

16.09.2015:
Rhön-Klinikum darf Kreisklinik Bad Neustadt a. d. Saale übernehmen…

19.08.2015:
Vergütungssystem für Krankenhäuser sorgt für Überversorgung…
Link

27.02.2015:
Geriatrische Reha: Versorgung meines Vaters ist schlecht Link

16.1.2015:
Alle Einwände, Proteste und Klagen haben nicht geholfen geholfen. Das Krankenhaus in Springe wird geschlossen. Link

2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014/2014

27.6.2014:
13 Prozent der Kliniken droht in den kommenden Jahren das Aus. Während örtliche Politiker um deren Erhalt ringen, fordern Wirtschaftsexperten und Krankenkassen bereits eine geordnete Ausdünnung der Kliniklandschaft.
Link

05.03.2014:
Helios wird größte private Krankenhauskette in Europa …
Link

2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013/2013

31.12.2013:
Phantompatienten,Gesundheitsfonds,Kopfpauschale:2013/12/11…
Link

14.11.2013:
Privatisiertes Klinikum (Offenbach Sana) kündigt Massenentlassungen an.
Link

30.07.2013:
Asklepios-Gruppe kauft keine Rhön-Aktien…
Link

27.06.2013:
Menschenverachtende Behandlung von älterem Patienten in Ingolstadt…
Link

04.06.2013:
Krankenhaus-Besucher: Alptraum für Patienten… Link

3.5.2013:
Sana trägt ab 1. Juli 2013 das Defizit der Offenbacher Klinik. Im vergangenen Jahr waren das rund 35 Millionen Euro. Die Altschulden in dreistelliger Millionenhöhe muss die Stadt bezahlen. DGB: „Dass die Stadt Offenbach auf dem kompletten Schuldenberg sitzen bleibt und das Klinikum nun verschenkt wird, ist keine politische Glanzstunde. Link

3.5.2013:
Offenbach verkauft 90 Prozent der Gesellschaftsanteile am kommunalen Klinikum zum Preis von 1 Euro an Sana. Link

26.4.2013:
Sana AG will das kommunale Klinikum Offenbach GmbH (größter Arbeitgeber der Stadt) kaufen. „Es wird von den politisch Verantwortlichen an der Legende gestrickt, dass die Übertragung von Gesellschafteranteilen eines öffentlichen Krankenhauses an einen privaten Anbieter - böse Zungen bezeichnen dies als Schenkung - eine gute Sache ist und dass an dieser Stelle von der Stadt Verantwortung übernommen wird.“
Link

2012/2012/2012/2012/2012/2012/2012/2012/2012/02012/2012/2012/2012/2012/2012

November 2012
Das kommunale Klinikum der Stadt Offenbach steht kurz vor der Insolvenz. Die Stadt initiiert die ein EU-weites Vergabeverfahren, und sucht einen Investor und jemanden, der das Klinikum betreibt.
Link

21.10.2012:
Manifest gegen Kommerzialisierung d. Gesundheitswesens
Link

03.05.2012:
Bericht aus einem Krankenhaus in Köln, 2012
Link

24.2.2012
Mit harter Kritik reagierten am Freitag Gochs Bürgermeister Karl-Heinz Otto und alle im Stadtrat vertretenen Parteien auf die Pläne des Verbundes "Katholische Kliniken im Kreis Kleve", das Wilhelm-Anton-Hospital in Goch zu schließen.
[bLink[/b]

Februar 2012
20 Jahre Krankenhausstatistik: pdf destatis
Link

19.01.2012:
Alte Menschen: Angst im Krankenhaus
Link

2011/2011/201/12011/2011/2011/2011/2011/2011/2011/2011/2011/2011/2011/2011 /2011

20.10.2011:
Praxisgebühr auch für ambulanten Notdienst!
Link

02.06.2011:
Pflegekrise: Hausärztemangel + Krankenhausschließungen werden das Pflegeproblem dramatisieren
Link

2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010/2010

31.12.2010:
Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: 2010
Link

28.12.2010:
Krankenhaus: Gute Versorgung geht anders…
Link

1.12.2010
Unter Kliniksterben.de findet sich eine Auflistung der seit Dezember 2000 geschlossenen Kranknhäuser. Wenn das in Ihrer Nachbarschaft fehlt, bitte dort bescheid sagen! Link

18.10.2010:
Skandal in Berliner Kliniken des DRK, Razzia bei Regio…
Link

29.07.2010:
Altersdiskriminierung: Schadensersatz für Klinikchef
Link

11.05.2010:
Ärztestreik an kommunalen Kliniken ab 17.5.2010…
Link

25.02.2010:
Verdacht auf Schlaganfall: Krankenhaus tut NIX
Link

14.02.2010:
Pflegebedürftige im Krankenhaus
Link

27.1.2010:
Die letzte Chance. Zusammenschluss des kommunalen Klinikums Offenbach und der kommunalen Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden.
Link

04.01.2010:
Am Ende des Lebens wie Abfall behandelt
Link

2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009/2009

14.12.2009:
Reha-Klinik Bad Endorf: Entmündigende Behandlung
Link

08.12.2009:
Asklepios-Klinikkonzern: Betriebsrat soll verhindert werden…
Link

04.12.2009:
Krankenhausprivatisierung: Gegenwehr nötig
Link

31.08.2009:
Wie man alte Rentner behandelt: Zahn + Herz
Link

18.06.2009:
HauptschülerInnen als Alten- + Krankenpfleger
Link

3.5.2009:
Privatkliniken machen Bogen um Armutsregionen
Link

1.5.2009:
Gesundheitsprivatisierung wird die Armutsregionen noch ärmer machen
Link

2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008/2008

5.12.2008:
Wirtschaftkrise: Krankenhäuser als Wachstumsfaktor
[b]http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=8708[/b]

27.09.2008:
Rhön Klinikum AG: Webseite für Beschwerden
Link

22.09.2008:
Folgen: Gesundheitsreform + Gesundheitsfonds
Link

15.09.2008:
Versorgung älterer Patienten akut gefährdet…
Link

16.06.2008:
Herzklappenfehler: Behandlung einer 80Jährigen
Link

11.6.2008:
Schmerzen? Andere haben noch viel mehr
Link

7.5.2008:
Klinikprivatisierung Bremen
Link

21.04.2008:
Billigpflege: Auch DBG bildet aus…
Link

21.1.2008:
Privatisierung der Uniklinika Marburg-Gießen
Link

2.1.2008:
Praxisgebühr bringt 6.5 Milliarden Euro
Link

2007/2007/2007/2007/2007/207/2007/2007/2007/2007/2007/2007/2007/2007/2007

23.11.2007:
Helios kauft Krefelder Krankenhäuser
Link

1.6.2007:
Rhön-Klinikum: Aktionäre glücklich
Link

29.5.2007:
Medizintourismus: Zur Operation nach Delhi
Link

25.4.2007:
Ausgaben für Gesundheit 3,3% gestiegen
Link

2006/2006/2/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/2006/ 2006

12.4.2007:
Kartellamt gewinnt gegen Rhön
Link

26.3.2007:
Rhön-Klinikum setzt auf Privatisierungen
Link

13.12.2006:
Kartellamt stoppt Fusion von Krankenhausträgern
Link

20.11.2006:
Altersdiskriminierung: Mit 43 zu alt für IVF?
Link

12.8.2006:
Gesetzlichen Kassen sollen 13 Milliarden fehlen
Link

21.7.2006:
Gesundheitskosten: Offener Brief an MdB Dr. Mützenich
Link

6.7.2006:
Rhön Klinikum AG: Landkreis beschwert sich
Link

4.6.2006:
60 plusser: Organe spenden ja! Empfangen nein!
Link

29.5.2006:
Kartellamt stoppt Rhön-Klinik + Rhön-Grabfeld
Link

11.5.2006:
Gesundheitskonzern Fresenius wächst
Link

27.4.2006
Uniklinik Gießen-Marburg soll 2007 Gewinn machen
Link

2.4.2006:
Hipp fordert: Höchstalter für medizinische Versorgung
Link

30.3.2006:
Medizintechnik: Alte sorgen für gute Geschäfte
Link

27.2.2006
Ökonomen sind größte Gefahr für Gesundheitssystem
Link

22.2.2006:
Erlebnis im Krankenhaus mit alter Dame
Link

28.1.2006:
Kartellamt genehmigt Kauf der Unikliniken
Link

2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005/2005

27.10.2005:
Rhön Klinkum AG verdient gut
Link

15.10.2005:
Fresenius kauft Helios Kliniken
Link

4.10.2005:
Rhön Klinikum AG kauft Frankenwaldklinik
Link

3.6.2005:
Ausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen im 1. Quartal 2005
Link

11.5.2005:
Arbeitsbedingungen im Krankenhaus
Link

20042004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/2004/ 2004

1.3.2004:
Jahresgehälter von Krankenkassenchefs 2004
Link

18.2.2004:
Erlebnisbericht: Alt und im Krankenhaus
Link

2.2.2004:
Lauterbach (SPD) im Aufsichtsrat der Rhön Kliniken.
Link

2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003/2003 2003

2.6.2003:
Professoren: Keine teuren Behandlungen für über 75Jährige
Link

Link: Phantompatienten, Gesundheitsfonds, Kopfpauschale: Her mit dem Geld: 2017
Quelle: Büro gegen Altersdiskriminierung