Diskriminierung melden
Suchen:

Köln: Rassismus - angeklagt

10.05.2017

Bis heute ist die Mord- und Anschlagsserie, die der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in den Jahren 1999 bis 2011 beging, nicht aufgeklärt. Immer noch ist ungeklärt, wer die Morde an zehn Menschen, von denen man bisher weiß, begangen hat, und wer für die vielen Verletzten der Anschläge verantwortlich ist. Weder der NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht noch die zahlreichen parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern haben bisher aufgedeckt, welche Personen zum NSU gehören und wie das Netzwerk organisiert war und ist. Ebenfalls ungeklärt ist, welche und wieviele V-Leute der Geheimdienste an den Vergehen beteiligt waren, und auf welche Weise diese staatlichen Dienste selber in den organisierten Nazi-Terrorismus verstrickt sind. Wir müssen daher davon ausgehen, dass sich Täter/innen und Unterstützer/innen dieses terroristischen Netzwerkes immer noch frei und unerkannt bewegen können.

Auch die Rolle der Innenministerien und Regierungen bleibt unklar. Deutlich ist hingegen, dass bisher weder politische noch personelle Konsequenzen aus der planmäßigen Vertuschung von Zusammenhängen, der Vernichtung von Beweismaterialien und der Verharmlosung der politischen Dimensionen gezogen wurden.

Vor allem aber fehlt die juristische, politische und öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung der Erfahrungen, Erzählungen und Einschätzungen der überlebenden Opfer, Familien, Angehörigen und Tatzeug/innen, die von diesem Terrorismus unmittelbar betroffen waren und sind.

Damit muss jetzt Schluss sein!

Vor diesem Hintergrund hat sich ein Zusammenschluss antirassistischer Initiativen gemeinsam mit Betroffenen dazu entschieden, eine eigene Antwort auf diese Situation zu finden. Das bundesweite Aktionsbündnis "NSU-Komplex auflösen" wird daher im Frühjahr 2017 in Köln-Mülheim ein Tribunal veranstalten. Im Mittelpunkt steht dabei das migrantisch situierte Wissen der vom NSU-Terror und von Rassismus Betroffenen. Dieses Wissen soll unüberhörbar werden.

Rassismus: angeklagt
10. - 14. Mai 2017 | NSU-Tribunal | Köln-Mülheim

nsu-tribunal.de