Diskriminierung melden
Suchen:

Bei Vodofone gelten 35-50Jährige als ÄLTER

Weimar, 2010 Foto H.S.

08.11.2012 - von K.B.

Weil ältere KollegInnen gerne als unflexibel und wenig lernbereit verunglimpft werden, sollte eine Studie der Jacobs University Bremen in Zusammenarbeit mit Vodafone der Sache auf den Grund gehen. Und kam zu dem Ergebnis: stimmt nicht.

Bemerkenswerter als das wenig überraschende Ergebnis ist an dieser Studie die altersdiskriminierende Grundhaltung. Denn wie alt sind die als "ältere ArbeitnehmerInnen" bezeichneten StudienteilnehmerInnen gewesen? Nun, sie waren 35 bis 50. Der Personalchef von Vodafone, Dirk Banard, übernimmt diese altersdiskriminierende Definition sorglos und spricht in einem Interview ganz unbefangen von "älteren Arbeitnehmern" als der Gruppe der 35-50ig Jährigen!!!

Aktuell arbeiten bei Vodafone aber noch über 1.000 Arbeitnehmer, die älter sind als 50 Jahre! Dieser Teil der Belegschaft stammt überwiegend aus der Übernahme des früheren Festnetzanbieters Arcor. Alle diese über 50Jährigen kommen in der Vodafone-Definition überhaupt nicht mehr vor.

siehe dazu: http://www.tecchannel.de/job-karriere-seminar/2039873/studie_widerlegt_vorurteile_aeltere_arbeitnehmer_dinf_flexibler_als_juengere/

Weitere Infos finden sich auf der Facebookseite "Wutkollege", die von der EVG-Gewerkschaft betrieben wird.

Link: Meckl.-Vorpommerns Politiker über ältere Arbeitnehmer…
Quelle: Mail an die Redaktion