Diskriminierung melden
Suchen:

Über 60Jährige extrem rechtsextrem

15.10.2010 - von Hanne Schweitzer

Zarrazin ist nicht allein. "Bei einem großen Anteil
der deutschen Bevölkerung (muss) von einem verfestigten rechtsextremem Denken ausgegangen werden, das von tagesaktuellen Einflüssen unabhängig ist."

Eine neue Studie der Friedrich Ebert-Stiftung belegt eine "erschreckend hohe Zustimmung für rechtsextreme, fremdenfeindliche, antisemitische und menschenfeindliche Aussagen 60 Jahre nach Ende des Nationalsozialismus."

Besonders hervorzuheben ist: Rechtsextremismus ist
kein „Arbeitslosenphänomen“. Betrachtet man die
verschiedenen Altersgruppen, dann sind es die über 60-Jährigen, die in der Studie durchgängig die höchsten Werte erreichten. So befürworten 5,2 Prozent der über 60Jährigen eine Diktatur, bei den 14-30Jährigen sind es "nur" 4,9 Prozent. 32,7 Prozent der über 60Jährigen stimmen ausländerfeindlichen Äußerungen zu, bei den 14 bis 30Jährigen sind es "nur" 22,6 Prozent. Antisemitischen Äußerung stimmen 10,2 Prozent der über 60Jährigen zu, bei den 14-30Jährigen sind es "nur" 7,1 Prozent. Chauvinistischen Einstellungen stimmten bei den Befragten über 60Jährigen 22 Prozent zu, bei den 14-30Jährigen waren es "nur" 16 Prozent.

Höhere Werte als die Gruppe der über 60Jährigen erreichte in der Gruppe, die nach Erwerbsstatus ausgewertet wurde, nur die Arbeitslosen. Sie sind, unabhängig vom Alter, noch chauvinistischer, noch antisemitischer, noch ausländerfeindlicher und noch diktaturfreundlicher. Davon abgesehen finden sich rechtsextreme Einstellungen in allen gesellschaftlichen Gruppen und in allen Alterstufen, und zwar unabhängig vom Erwerbsstatus und vom Bildungsgrad und auch bei beiden Geschlechtern in hohem Maße.

Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Autorin und Autoren: Oliver Decker, Marliese Weißmann, Johannes Kiess, Elmar Brähler
Redaktionelle Bearbeitung: Dr. Angela Borgwardt, Nora Langenbacher, Lektorat: Barbara Hoffmann, Layout: Pellens Kommunikationsdesign GmbH, Druck: Brandt GmbH Druckerei und Verlag, Bonn © 2010 Friedrich-Ebert-StiftungStudie von Oliver Decker, Marliese Weißmann, Johannes Kiess und Elmar Brähler bei der Friedrich Ebert Siftung (pdf, 180 Steiten)

Studie unter: Link

Link: +++ Senioren gegen Naziaufmarsch in Dortmund…
Quelle: FES