Diskriminierung melden
Suchen:

Biarritz: G7-Treffen und GEGENTREFFEN

03.07.2019

Verzweifelte deutsche Eltern der "Verschwundenen" beim G7.Gipfel: Link

G7-Gipfel: Nicht erklärter Ausnahmezustand. Telepolis: Link

G7: Wer an den (Katzen)Tisch darf – und wie bundesdeutsche Behörden an der Herstellung der erwünschten Friedhofsruhe in Frankreich mitwirken:
Labournet: Link

„Man baut man eine enorme Drohkulisse vor den Gipfel-Gegnern auf. Offiziell wird eingeräumt, dass allein aus Frankreich 10.000 Polizisten ins Baskenland verlegt werden, die praktisch die gesamten öffentlichen Gebäude belegen. Die USA haben für vier Tage insgesamt 4.800 Nächte in Hotels reserviert, das sind etwa 1.200 Personen, davon sehr viel Sicherheitspersonal. Die Zone um das Hotel du Palais in Biarritz ist eine Hochsicherheitszone. Mit Containern ausgebaut wurde das Gericht in Bayonne, um 24 Stunden Tag und Nacht Schnellverfahren durchführen zu können. Auffanglager für Flüchtlinge, wie bei der Gendarmerie in Hendaye, wurden kurzfristig geräumt, um Platz für die zu erwartenden Festnahmen zu schaffen.

Sie wollen den Flughafen, Strände, Straßen sperren und die große Mehrzahl der Züge aus dem Norden soll nur bis Dax fahren, gut 60 Kilometer entfernt von Biarritz. Aus politischer und ökonomischer Sicht bedeutet das ein Desaster für die Region...“ – so sagt es Joseba Alvarez von der Plattform G7 EZ in dem Gespräch „"Alternativen" und "ziviler Ungehorsam" gegen G7-Gipfel“ mit Ralf Streck am 18. August 2019 bei telepolis über die Proteste gegen den Gipfel, die Reaktionen in der Region und den polizeistaatlichen Aufmarsch.
Zum aktuellen Stand der Dinge, was den Protest gegen G7 betrifft – und den Polizeiaufmarsch - drei weitere Hinweise
Link

Seealgen-Kosmetik für Macrons Gäste: FAZ: Link

Der G7-Gipfel ist das Treffen der Staatschefs der sieben größten Industrienationen. Zu diesen Nationen zählen neben Deutschland und den USA auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Großbritannien.Der G7-Gipfel 2019 findet vom 24. bis zum 26. August 2019 in Biarritz in Frankreich statt. Die Gegentreffen beginnen ab 19. August

Aufruf zur Mobilisierung zur Verteidigung unserer Alternativen gegen die G7!
Frankreich ist Gastgeberland des nächsten G7-Treffens, das vom 24. bis 26. August 2019 in Biarritz stattfinden wird. Seit Jahrzehnten spielt die G7 neben dem IWF, der WTO und der Weltbank die Rolle einer Wirtschafts- und Finanzdirektion. Heute ist es der Ort, an dem sieben der größten Wirtschaftsmächte der Welt und die Europäische Kommission zusammenkommen, um ein System aufrechtzuerhalten, das zur Zunahme von Ungleichheiten und zur Zerstörung unseres Planeten geführt hat, während gleichzeitig die Allmacht und der schädliche Einfluss der Großunternehmen fortbestehen.

So wird einem großen Teil der Menschen ihre Rechte verweigert und jeden Tag werden die Versprechen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verletzt. Die Legitimität der UN wird von allen Seiten in Frage gestellt. In allen Teilen der Welt gibt es Unterdrückung und Gewalt, während die Sparpolitik zu einer Schwächung der Menschenrechte führt. Während die französische Regierung von der Bewegung der Gelbwesten erschüttert wird, die unter anderem die Zunahme der Ungleichheit verurteilt, behauptet die französische Regierung, dass die Bekämpfung der Ungleichheit im Mittelpunkt ihrer G7-Agenda stehen wird.

Aber die Zunahme der Ungleichheit ist gerade auf die neoliberale Politik der reichsten Länder zurückzuführen! Es scheint, als wollten die Pyromanen Feuerwehr spielen. Wenn die G7-Länder beweisen wollen, dass wir uns irren, müssen sie sich wirklich mit den Strukturen der Politik befassen, die seit Jahrzehnten umgesetzt werden und die Ursache für die derzeitigen Ungleichheiten sind.

Diese G7-Gipfel werden mit großem Aufwand organisiert (500 Millionen Dollar im Jahr 2018) und sind nur Werbeträger. Können in diesem Zusammenhang die realen Probleme angegangen werden?

Deshalb werden wir, die Bürger, die sich in Kollektiven, Bewegungen oder Organisationen versammeln, und das Wort ergreifen, um an die dringende Notwendigkeit zu erinnern, tiefgreifende und radikale Veränderungen in unserem Wirtschafts- und Sozialsystem, für die Rechte jedes Einzelnen von uns und die Würde unserer wiederhergestellten Erde vorzunehmen.

Der Kampf gegen Ungleichheit und die Dringlichkeit von Klima- und Sozialfragen kann nicht mit Rhetorik beantwortet werden. Dafür ist keine Zeit. Es ist dringend erforderlich, dass die reichen Länder die Verantwortung für diese Herausforderungen übernehmen.

Diese G7 wird im Baskenland stattfinden, einem Land des Widerstands, in dem es tief verwurzelte Kämpfe gibt, die von Solidarität und dem Willen geleitet werden, eine gerechtere und wünschenswertere Welt aufzubauen. Wir glauben, dass wir im Baskenland wie anderswo eine gute Zukunft aufbauen und dem unerträglichen Wachstum von Armut und Ungleichheit ein Ende setzen können.

Auch wenn die französische Regierung plant, die Bewegungs- und Demonstrationsfreiheit erheblich einzuschränken, werden wir uns zusammenschließen, um die Vielfalt unserer Bestrebungen, Analysen und Alternativen für eine andere Welt zum Ausdruck zu bringen.

Für uns erfordert die Welt von morgen die Verteidigung und Förderung der Menschenrechte, die die erste Grundlage jeder Politik sein sollte. Unsere Vorschläge beziehen sich auf:

Das Ende eines Wirtschafts- und Finanzsystems, das auf Ausbeutung und Monopolisierung beruht.

Entschlossenes Handeln gegen den Klimawandel und für einen Lebensstil, der die Ökosysteme und die biologische Vielfalt berücksichtigt.

Kampf gegen das Patriarchat und jedes Herrschaftssystem, das Ungleichheit und Verweigerung von Rechten hervorruft.

Aufbau einer wahren Demokratie für jede Art von Gemeinschaftsleben, in dem jeder seine Wünsche äußern und Entscheidungen beeinflussen kann.

Steuergerechtigkeit: durch progressive Besteuerung, durch einen echten Kampf gegen Steuerhinterziehung, an dem alle Staaten der Welt beteiligt sind.

Regulierung multinationaler Unternehmen durch die Staaten im Dienste des Gemeinwohls, um sicherzustellen, dass die Bürgerrechte eingehalten werden.

Das Ende jeder Art von Diskriminierung, ein würdiger Empfang für Migranten und Freizügigkeit.

Solidarität und Frieden zwischen den Menschen.

Das Recht auf Selbstbestimmung.

Aufklärung der kulturellen und sprachlichen Unterschiede unter Achtung der Menschenrechte.

Verteidigung der Rechte der Bauern, die die ersten Akteure der Ernährungssouveränität sind; wirksamer Zugang zu gesunden, nachhaltigen, sicheren und ausgewogenen Lebensmitteln, die von und für die Bürgerinnen und Bürger konzipiert sind.

Die Existenz qualitativ hochwertiger öffentlicher Dienste, die so bürgernah wie möglich sind, auch in den ärmsten Ländern.

Das Verbot von Freihandelsabkommen, die die sozialen Rechte und die Qualität der Umwelt gefährden.

Lassen Sie uns, Gemeindeorganisationen, Gewerkschaften und Bürger im August 2019 in Biarritz zusammenkommen, um unseren Stimmen und Forderungen Gehör zu verschaffen.

Programm:
Der Gegengipfel wird vom 19. — 23.08.2019 grenzüberschreitend in den kleinen Küstenstädten Irun (“spanisches” Baskenland) und Hendaye (“französisches” Baskenland) stattfinden. Auf einem privaten Campingplatz 10km entfernt in/bei Urrugne (auf dem ehemaligen Nestlé-Gelände) können 6.000 bis 10.000 BesucherInnen unterkommen. Für Samstag den 24.08. rufen alle Organisationen zur Großdemonstration in Irun und Hendaye gegen den G7 auf. Außerdem wird danach zu massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams aufgerufen. Am 25.08. soll es in den Verbotszonen rund um den G7-Gipfel Kundgebungen u.a. in Anglet, Bayonne und Biarritz gegen die Demonstrationsverbote geben.
Link


COLLECTIF G7 BLOKATU
GEGEN DEN G7 UND SEINE WELT !

Unter dem Namen G7 BLOKATU hat sich eine Gruppe G7-Gegner gebildet, die sich dem vom 24. bis 26. August in Biarritz geplanten Gipfel-Treffens entgegenstellen. Wir, sowohl bürgerliche als auch militant aktive Mitglieder, weisen auf die Dringlichkeit einer besseren Welt hin, im Gegensatz zu dem für das der Gipfel steht.

Die sieben Staats-chefs und ihre Komplizen, die im Basken-land zusammenkommen, verkörpern den Kapitalismus. Sie werden verbunkert und abgesichert sein : abgeschirmt Jener, die sie schon längst nicht mehr vertreten. Es ist die Gelegenheit ihnen zu zeigen, dass sie allein sind, unter sich und dass sie einer vergangenen Zeit angehören.

Unser Ziel ist es den ruhigen Ablauf des G7 zu stören. Aktionen von massivem zivilen Ungehorsam zum Behindern oder Blockieren der Transportwege von am Gipfel teilnehmenden Personen und Gütern. Diese Aktionen sollen uns entsprechen : solidarisch, kreativ und interaktiv.

Wir werden keine Wasserwerfer und keine gepanzerten Fahrzeuge haben. Wir verwenden weder Hartgummigeschosse zum Erblinden, noch Granaten zum Verstümmeln. Unsere Waffen sind unsere Körper die wir einsetzen, unsere Überzeugung, unsere Entschlossenheit und unsere Solidarität in der Aktion.

Wir rufen auf den vom Ausnahmezustand vorgeschriebenen Sicherheits-massnahmen und Repressionen nicht zu gehorchen. Wir weigern uns uns vor der Schande ihrer Drohungen zu beugen, Wir lehnen ihre Angst und Trauer ab. Wir kämpfen für die Hoffnung und die Freude.

Ab heute laden wir Jene, die die Hoffnung auf eine bessere Welt antreibt , ein sich uns anzuschliessen. Lasst uns gemeinsam Aktionen entwickeln und organisieren, und verhindern, dass die Mächtigen ungestraft davonkommen. Lasst uns Ihnen den Weg versperren um andere Perspektiven zu schaffen.

Völker von nah und fern, ihr, wir, lasst uns Tausende sein um Sie einzukreisen, Sie zu isolieren, sie zu hindern !

Die Gewalt ist auf ihrer Seite, die Gerechtigkeit auf Unserer.

Call for mobilization to defend our alternatives against the G7!
France is the host country of the next G7 meeting to be held in Biarritz from 24 to 26 August 2019. For decades, the G7 has played the role of an economic and financial directorate alongside the IMF, the WTO and the World Bank. Today, it is the space where seven of the world´s greatest economic powers and the European Commission come together to perpetuate a system that has led to the growth of inequalities and the destruction of our planet, while allowing the omnipotence and harmful influence of big corporations to continue.

Thus, a large proportion of people are denied their rights and every day the promises of the Universal Declaration of Human Rights are violated. The UN´s legitimacy is being questioned from all sides. There is oppression and violence in every corner of the world, while austerity policies lead to a decline in human rights. While it is shaken by the movement of the yellow vests which denounces - among other things – the growth of inequality, the French government is claiming that tackling inequality will be at the centre of its G7 agenda.

But this increase in inequality is due, precisely, to the neo-liberal policies implemented by the richest countries! It seems like the pyromaniacs want to play firemen. If the G7 countries wish to prove us wrong, they will have to really address the structural policies which have been implemented for decades and are at the root of current inequalities. These G7 summits are organised at great expense ($500 million in 2018) and are but promotional displays. In this context, can the real problems be addressed?

Thus, we the citizens gathered within collectives, movements or organisations, will take the floor to remind us of the urgent need to implement profound and radical changes to our economic and social system, for the rights of each and every one of us, and the dignity of our restored Earth.

The fight against inequality, and the urgency of climate and social issues, cannot be met with rhetoric. There´s no time for that. There is an urgent need for rich countries to take responsibility for these challenges.

This G7 will be held in the Basque Country, a land of resistance where there are deeply rooted struggles guided by solidarity and the will to build a fairer and more desirable world. We believe that we can, in the Basque Country as elsewhere, build bright futures and put an end to the intolerable growth of poverty and inequality.

Even though the French government plans to substantially limit the freedoms of movement and of demonstration, we will come together to express the diversity of our aspirations, analyses and alternatives for another world.

For us, the world of tomorrow requires the defence and promotion of human rights which should be the first foundation of any policy. Our proposals concern:

The end of an economic and financial system based on exploitation and monopolisation.
Determined action against climate change and in favour of lifestyles that respect ecosystems and biodiversity.
The fight against patriarchy and any system of domination that generates inequality and the denial of rights.
The construction of a true democracy for any kind of communal life in which everyone can express their wishes and influence choices.
Tax justice: through progressive taxation, through a real fight against tax evasion involving all the States of the world.
States at the service of the common good, regulating multinationals to ensure citizens´rights.
The end of any kind of discrimination, a dignified welcome for migrants and freedom of movement.
Solidarity and peace between people.
The right to self-determination.
La reconnaissance réelle des différences culturelles et linguistiques dans le respect des droits humains.
The defence of the rights of peasants who are the first actors of food sovereignty; effective access to healthy, sustainable and safe and balanced food, which is designed by and for citizens.
The existence of high quality public services as close as possible to the people, including in the poorest countries.
The prohibition of free trade agreements that jeopardise social rights and the quality of the environment.

Let ´s come together, community organisations, unions and citizens in Biarritz, in August 2019, to make our voices and demands heard. Press contact : Link

📣 Mobilisation générale ! #ContreG7📣
Grande manifestation, contre-sommet, village des alternatives, concerts, ateliers.. du 19 au 26 août c´est au Pays basque que ça se passe !
Retrouvons-nous du 19 au 26 août à Hendaye et Irun pour une semaine de mobilisation ! Organisons-nous face au grand incendie du capitalisme !
Au programme :
- Du 19 au 24 août, village des alternatives (Urrugne, Hendaye, Irun)
- Les 21,22 et 23 août, contre-sommet du G7 ;
- Samedi 24 août manifestation à Irun-Hendaye ;
- Dimanche 25 août à midi : constitution d´une zone arc-en ciel par des rassemblements pacifiques dans 7 places du Pays basque pour la liberté de manifester.

Pour venir à Hendaye en co-voiturage, rendez-vous sur l´événement dédié sur le site de MobiCoop : https://www.mobicoop.fr/evenements/covoiturages/contre-g7-hendaye-irun-19-26-aout

Avec: G7 EZ, ActionAid France - Peuples Solidaires, Les Amis de la Terre France, Fédération Artisans du Monde, Attac France (Officiel), CADTM, CCFD-Terre Solidaire, Collectif Droits des Femmes, Confédération Paysanne, Chretiens Unispourlaterre, CRID, Emmaüs International, Fsu - Engagé-es au quotidien, Fondation Copernic, Fondation France Libertés, Ingénieurs sans frontières (ISF), Réseau IPAM, Marche Mondiale des Femmes France, Le Mouvement de la Paix, Ligue des droits de l´Homme, Oxfam France, Sherpa, Union Syndicale Solidaires, ritimo, Réseau Foi et Justice Afrique Europe - Antenne du Cameroun, Réseau "Sortir du nucléaire", France Amérique Latine ...

Du 24 au 26 août, 7 des chefs des États parmi les plus riches de la planète se retrouvent à Biarritz sous la présidence de la France. De plus en plus autoritaires et bellicistes, ces 7 grands pyromanes se rencontrent pour perpétuer un système au service des plus riches et des multinationales. Il est temps de stopper ces incendiaires de la planète. Face à leurs faux discours, il est nécessaire de nous mobiliser au Pays Basque pour nous y opposer par nos idées, nos alternatives et nos luttes et imposer l´urgence écologique et sociale.


*Durant le contre-sommet des conférences, débats, constructions de résistances se dérouleront à linitiative de nombreux mouvements, associations, syndicats (etc) du Pays Basque et d´ailleurs. Ce sera un point de convergence important des combats qui ont marqué l´année et de construction de nos futures mobilisations. Les débats seront structurés autour de 7 espaces représentant 7 brasiers du capitalisme :

- Pour un autre monde, sortons du capitalisme et de la dictature des multinationales
- Contre la destruction de notre planète, protégeons la terre, défendons le vivant
- Pour un monde radicalement féministe, à bas le patriarcat
- Respectons la diversité et la liberté des peuples, pour un monde décolonial et sans discriminations
- Pour une démocratie sociale et les mêmes droits pour toutes et tous, à bas l´autoritarisme
- Pour un monde juste et basé sur la solidarité entre les peuples, à bas les guerres et l´impérialisme
- Personne n´est illégal sur cette planète, abolition des frontières pour les êtres humains

Ce contre-sommet sera l´occasion de partager des solutions concrètes pour une politique mondiale qui lutte efficacement contre les inégalités, la pauvreté, et les désastres écologiques et climatiques. Rejoignez la plateforme Alternatives G7 pour envisager ensemble un monde social et juste, respectueux des différences et de l´environnement.

Les infos logistiques :Link
Plus d´infos sur : Link


Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
15.10.2019: Bundesweit: Fotowettbewerb Havanna 500
15.10.2019: München: Buchvorstellung - Rente rauf ein Manifest
17.10.2019: Bonn: 100 Jahre ILO

Alle Artikel zum Thema Termine