Diskriminierung melden
Suchen:

Der Weg nach unten - BUCHTIPP

Foto: H.S.

02.03.2018 - von H.S.

Das explosivste Werk über die Novemberrevolution 1918 und ihre Folgen ist von Franz Jung. Er beschreibt "die Gerechten, die Alleswisser und die Allgegenwärtigen im Gemüsegarten der Weltanschauung." Er berichtet von Überfällen, von Spitzeln, Tricksern, Spekulanten, USPDlern, Verrätern, SPDlern und Kommunisten, über den Kappputsch und das Denunziantentum. "In Berlin schien die Stimmung erregter. Die zugereisten Schieber und Kommissionsjäger sind mehr auf Gerüchte angewiesen. Aus Lieferanten werden zwar Aufkäufer der Heeresbestände, aber das geht nicht über Nacht. Dazwischen liegt das, was die Geschichtsschreiber den politischen Umsturz nennen. Dieser vollzieht sich in Etappen, die nicht übersprungen werden können, ehe sich daraus ein Geschäft entwickeln kann."

Franz Jung wurde 1888 in Neisse geboren. Er war Börsenjournalist, revolutionärer Aktivist, Mitinitiator von DADA, er agitierte für den Spartakus-Bund und die KAPD, war oft im Gefängnis, vermittelte Kredite für die Sowjetunion, gehörte zum Erich Mühsam-Kreis ("Gustav Landauer war unser Prophet.") , schrieb ca. 30 Romane, u.a. für den Malik Verlag, mehr als zehn Theaterstücke sowie Essays, Radiofeatures, ökonomische und politische Analysen. Jung entführte ein Schiff nach Russland, traf dort Mitarbeiter einer amerikanischen Organisation der Freunde der Sowjetunion, brachte eine Zündholzfabrik in Schudowa wieder ans Laufen. ("...noch in 1922 bestand in diesen Gegenden keine Partei-Autorität außer derjenigen in Nowgorod, und das lag zwei bis drei Tagereisen entfernt. In die Dörfer war eigentlich nicht viel mehr als nur die Kunde gelangt, dass in Moskau ein neuer Zar sich eingesetzt hatte.")

Er schrieb Stücke für Erwin Piscator ("Der Einzige, der Piscator in diesen Jahren aufrichtig bewundert hat, ist Joseph Goebbels gewesen."), floh vor den Nazis nach Ungarn, erlebte das Ende des Krieges in einem italienischen Internierungslager bei Bozen.

"... das Geschenk des Führers an die Volksgenossen, die über Nacht zur Meisterrasse gestempelt wurden, ohne auch nur einen Finger gerührt zu haben - die meisten dieser Volksgenossen fühlten sich nach 1918 ziemlich minderwertig, und hätte man sie analysiert, reichlich beschissen - also: Geburt als Leistung gegen Geburt als Verbrechen; das war die Basis."

"Franz Jung impressed me deeply. What a warm wise joyous man." Henry Miller

Franz Jung
Der Weg nach unten
Aufzeichnungen aus einer großen Zeit
Autobiographie

Neuauflage
Broschur, 440 Seiten
€ (D) 19,90
Edition Nautilus
ISBN 978-3-89401-777-4 Link

Link: Luiz Ruffato: Teilansicht der Nacht - BUCHTIPP
Quelle: Büro gegen Altersdiskriminierung

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Sonstiges:
15.02.2018: Alter und Digitalisierung
31.01.2018: Europäer haben beschränkte Sicht auf die Welt
29.01.2018: Junge Politiker: Noch nie so angepasst

Alle Artikel zum Thema Sonstiges