Diskriminierung melden
Suchen:

Von der wohlfahrtsstaatlichen Raumentwicklung zur finanzkapitalistischen Länderkonkurrenz

Fez, Foto: H.S:

29.03.2017

Jahrzehntelang wurde das Publikum mit dem „Erfolgsmodell Bayern“ gequält. Ja, es war noch schlimmer, so wie bei der Matroschka-Puppe: Ganz innen drin: München, Mekka der Angeber und Neureichen, SPD-regiert. Dann: Bayern, zweigeteilt in Groß-Oberbayern mit Rüstungs- und Elektronik nebst Metropole München hier, bayerische Nord-Ostzone mit Zweigwerken, aber ohne Krankenhäuser dort, CSU-Königtum.

Darum herum das „Geschäftsmodell Deutschland“ mit Exportexzess und Finanzkapitalismus, Ex-DDR und weiteren Niedriglohn-Ghettos. Derzeit: GroKo-Regime.

Das gleiche Muster bei der Freihandels- und Währungsunion EU: Ausgeplünderte Peripherien im Süden, Südosten und Osten. Übermächtige Hegemonie im Westen, Zentrum und Norden.

Diktiert wird von: Berliner Regime; EU-Kommission; EZB. Es ist ganz simpel: Der Kapitalismus braucht und schafft immer wieder „ungleichwertige Lebensverhältnisse““, Regionen, in die er sein überschüssiges Kapital verleihen und aus denen er Profit incl. Zinsen und Bodenrente herausholen kann.

Damit das funktioniert, braucht es „Sozialen Frieden“, also: Sozialstaatstheater. In München und in Bayern haben das zuerst die SPD (München) und dann die CSU (Bayern) besonders schlau gemacht. Trotz niedrigerer Gehälter sind die Leute ab den 1960igern aus Düsseldorf und sonst wo her nach München geströmt – wg. „Freizeitwert“. Im ländlichen Bayern ist noch aus dem letzten Heustadl Betongold geworden – wegen der blöden Touristen und Zweitwohner. So macht man Sozialstaat und „Sozialen Frieden“ (fast) ohne Geld.

Und zuvor: Nach dem 2. Weltkrieg sind außerdem Millionen Billigarbeiter als so genannte „Flüchtlinge“ (wg. Stalin) nach Bayern gekommen und die Firma Siemens gleich mit. Ob das jetzt mit den „Flüchtlingen“ (wg. Merkel) auch so klappt ? Da kommt halt nicht die Firma Siemens mit, sondern das Unternehmen Isis.

Jedenfalls: Wie das klappt mit der politisch-ökonomischen Aufspaltung von Raum durch Kapital steht in einem Diskussionspapier für den VdK.

Lesen Sie mehr in der PDF

Albrecht Goeschel
Von der wohlfahrtsstaatlichen Raumentwicklung zur finanzkapitalistischen Länderkonkurrenz
Diskussionspapier für den Sozialverband VdK
Marquartstein
Januar 2012

Von der wohlfahrtsstaatlichen Raumentwicklung zur finanzkapitalistischen Länderkonkurrenz (PDF)
Quelle: Akademie und Institut für Sozialforschung Verona