Diskriminierung melden
Suchen:

VdK-Mitgliederatlas NRW

Magalas, 2016 Foto: P.K.

21.10.2016

Merkels Hilfstruppe vom Lande. Ganz still ist es geworden um die vormals an jeder nur denkbaren Talk-Runde mit Gabriel-Sympathieschal teilnehmende „Präsidentin“ des VdK-Deutschland:
Ulrike Mascher.

Auch dem größten deutschen Blatt für (unfreiwillige) Alterssatire, der „VdK-Zeitung“ ist mittlerweile erkennbar der Weihrauch ausgegangen. Das Eigenlob fällt zunehmend schwächlicher aus.

Das ist nicht verwunderlich: Das Thema „Armut“ als solche hat sich mit dem Migrations-Putsch und der Anti-Rußlandhetze aus Kanzleramt und Bundestag auch medial erledigt. Gleichzeitig macht das Merkel-Regime ungerührt, wie wenn es das ganze „UmFairteilen“-Theater nie gegeben hätte, tagein und tagaus die Leute ärmer als sie vorher waren.

Irgendwie hat es der VdK jetzt auch geschnallt, dass er längst überflüssig ist. Eine „Umfrage“ soll nun Klarheit schaffen, wie toll die Leute diesen Verein finden. Das Geld kann der VdK sparen, wenn er sich die Leute anschaut, die bisher seine Mitglieder waren oder Mitglieder sind.

Um es gleich vorweg zu sagen: Das VdK-Milieu ist dort, wo sich die letzten GroKo-Anhänger und Merkel-Gabriel-Wähler verstecken. Das VdK-Milieu ist bevorzugt westdeutsches und süddeutsches Restmilieu im ländlichen Raum, traditionelle Sparbuchehepaare in ihren Einfamilienzwingern.

Woher man so etwas weiß? Ganz einfach aus dem VdK-Atlas für NRW. Einen ähnlichen VdK-Atlas gibt es für Bayern. Und für den „Konkurrenzverein“ SoVD gibt es auch so etwas. Das Ergebnis ist überall ziemlich ähnlich: Die Sozialverbände, über die längst als „Hilfstruppe des Neoliberalismus“ gelacht wird, sind besonders
mitgliederstark in der Peripherieregionen und bei den Altarfamilien.

Selbst wenn diese Verbände mehr wollten als ihren „Präsidentinnen“ und ihren „Präsidenten“ zu huldigen: Mit solchen Mitgliedern wäre das kaum möglich.

Erfahren Sie mehr in der PDF
Albrecht Goeschel
Regionale Mitgliederverteilung und Umfeldbedingungen
des Sozialverbandes VdK NRW
Diskussionspapier für den Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen
Marquartstein
Mai 2011

Regionale Mitgliederverteilung und Umfeldbedingungen des Sozialverbandes VdK NRW (PDF)
Quelle: Akademie und Institut für Sozialforschung Verona