Diskriminierung melden
Suchen:

VdK + SoVD: Barrierefreiheit und NATO-Stacheldraht

Leutesdorf, 2015 FOTO: H.S.

28.09.2015 - von Prof. A. Groeschel

Dass die sogenannten „Sozialverbände“ VdK und SoVD in Wirklichkeit Hilfstruppen des Neoliberalismus sind, hat sich im Internet herumgesprochen. Auch dass diese Verbände ihre Millionen Mitglieder mit Pseudothemen („Armut als solche“) und Demenzjournalismus („VdK-Zeitung“) politisch ruhigstellen, ist mittlerweile Thema.

Die Errichtung von Sperren an den EU-Außengrenzen und das Ausrollen von NATO-Stacheldraht an der ungarischen Grenze ist nun eine Gelegenheit, den intellektuellen und mentalen Autismus zu diskutieren, dem die „Sozialverbände“ im deutschen Neoliberalismus zunehmend unterliegen.

Beim VdK sind unter der Fuchtel der Riesterrenten-Mitbegründerin und Mütter- maut-Miterfinderin Mascher („Präsidentin“) noch die letzten Reste kritisch-makroökonomischer Analyse vom Verbandsbildschirm gelöscht worden.

Beim SoVD herrscht sowieso seit Jahrzehnten in dieser Hinsicht Analphabetismus. VdK und SoVD zusammen sind heute die Repräsentanten eines ausgewachsenen „Sozialidiotismus“, der nur noch das „Soziale als solches“ kennt.

Bei „Sozialverbänden“,die vor allem an einer Maximierung ihrer Beitragsein-nahmen interessiert sind und dazu ihren alten und neuen Beitragszahler(inne)n Erfolge bei der „Politik“ vorspiegeln müssen, sind natürlich echte Konflikte mit dem Politischen System höchst unwillkommen. Daher passt es schon, wenn diese Verbände sich bevorzugt über eine Bevölkerungsgruppe her machen, die unabhängig von allen politischen, sozialen, regionalen etc. Voraussetzungen und Bedingungen so ist, wie sie ist: „Behindert“.

Wenn ein Sozialverband vorgibt, die Belange der Behinderten zu vertreten, wird es kein Politiker oder keine Politikerin wagen, Forderungen dieses Verbandes ab zuschlagen – auch wenn diese Forderungen noch so sehr nur dem verbandlichen Eigeninteresse dienen.

Aus verbandsegoistischer Sicht war es also durchaus Ziel führend, dass VdK und SoVD in den zurückliegenden Jahren neben ihrer Politikattrappe „Armut als solche“ vor allem auch das Treppenliftthema „Barrierefreiheit“ groß heraus gebracht haben. Mit beiden Themen konnten und können sie so tun, als ob sie
etwas täten, ohne dass sie wirklich etwas tun würden.

Natürlich bleiben solche bisweilen in kollektive Psychopathie (ADAC !) ausartenden institutionellen Pseudowelten nicht ohne Folgen gerade für die wohlmeinenden und gutwilligen „Hauptamtlichen“ dieser Verbände. Sie ahnen es mehr als es zu wissen oder gar es erklären zu können, dass sie für die Eitelkeit und die Aufgeblasenheit ihrer „Präsidentinnen“ und ihrer „Präsidenten“, ihrer „Landesverbands-Vorsitzenden“ und ihrer sonstigen Verbands-Merkwürden ausgenutzt werden und niemals das erreichen werden, weshalb sie meinen, ihre tägliche Arbeit letztlich zu tun.

Aus der Psychiatrie ist allerdings bekannt, dass Psychopathien, weil sie kontextabhängig sind, sich auch wieder verlieren können, wenn ihr Kontext zerfällt. Und das erleben wir gerade: Das übergewichtig-dumpfe Schweigen der VdK-„Präsidentin“ Mascher und des SoVD-„Präsidenten“ Bauer zu den NATO-Stacheldraht-Barrieren in Europa macht überdeutlich, dass es sich beim VerbandsGeschwätz von der „Barrierefreiheit“ nur um autistische Sozialpsychopathie und keinesfalls um emphatische Sozialpolitik handelt.

Es wird höchste Zeit, dass sich die wohlmeinenden und gutwilligen „Hauptamtlichen“ in den Sozialverbänden zusammentun und beratschlagen, wie sie zumindest die Buddha-Figuren an den Verbandsspitzen wegputschen können. Ein schönes Beispiel ist da immer die Sache mit dem fetten König Faruk I. von Ägypten, den die beiden Offiziere Nagib und Nasser 1952 erst ins Exil ge- putscht und dann ein soziales Ägypten geschaffen haben.

Also: Wenn die sozialehrlichen Macher in VdK und SoVD nicht von der täglichen Heuchelei (Schweigen zum „NATO-Stacheldraht“ – Quatschen zur „Barrierefreiheit“) gemütskrank werden wollen, müssen sie etwas unternehmen ...


Prof. Albrecht Goeschel
Gast-Professor Staatliche Universität Rostov
Präsidiumsmitglied
Accademia ed Istituto per la Ricerca Sociale Verona
mail@prof-goeschel.com
Alle Rechte beim Verfasser

Link: VdK: Endlich besteuern!!!
Quelle: Mail an die Redaktion