Diskriminierung melden
Suchen:

18 Prozent Rentenabschlag wg. fehlenden Arbeitsplatzes

18.04.2012 - von I.S.

Die Altersdskriminierung ist in meinem Fall hauptsächlich ein Problem der politischen Einordnung Älterer. Ich bin 62 Jahre alt und besitze eine gute fachliche Ausbildung in Qualitätsmanagement/Qualitätssicherung und Fertigungsmesstechnik. Arbeitsplätze werden ausschließlich über Vermittleragenturen veröffentlicht. Diese bescheinigen mir meine fachliche und persönliche Eignung aber sagen mir, der Arbeitgeber möchte mich auf Grund des Alters nicht einstellen".

Durch das Altersteilzeitgesetz wird es den Arbeitgebern leicht gemacht, sich von älteren Arbeitnehmern zu trennen und das schon ab 57. Da kann ich sogar verstehen, dass man diese beim Ausscheiden eines 59 jährigen Mitarbeiters nicht durch einen 62 jährigen ersetzen möchte.

Für mich bleibt nur der Vorruhestand mit 18% Rentenabschlag ein Leben lang!!! Eine andere Chance habe ich nicht, auf diesen Deal muss ich mich einlassen. Alternative Arbeitsplätze in Kleinstädten und noch dazu im Osten sind kaum vorhanden, auch nicht im Niedriglohnbereich!

Im Ehrenamt arbeite ich schon seit 40 Jahren. Das ist also auch keine Option.

Link: Rentenabschläge für jede/n Zweite
Quelle: Mail an die Redaktion