Diskriminierung melden
Suchen:

Rentner werden auch 2011 ärmer

05.01.2011 - von Hanne Schweitzer

Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) soll die Inflation in diesem und im kommenden Jahr höher als die Rentenerhöhung sein. Deshalb gebe es 2011 leichte und 2012 schmerzliche Kaufkraftverluste, "so dass von den Renten kein Impuls für den Konsum ausgehen wird", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner der "Frankfurter Rundschau".

Was er nicht sagt: Steigende Energiekosten, steigende Krankenversicherungskosten, steigende Benzinkosten, steigende Kosten des ÖPNV, steigende Zuzahlungen bei Medikamenten reduzieren die Renten zusätzlich. Bei einer Rentenerhöhung von einem Prozent und einer Teuerungsrate, die der Sachverständigenrat Wirtschaft für 2011 auf 1,4 Prozent schätzt, müssen die Rentnerinnen und Rentner den Gürtel sogar noch sehr viel enger schnallen als zuvor.

Zwischen 2004 und 2006 mussten die Rentner drei Nullrunden in Folge hinnehmen. 2009 dann ein außerplanmäßiges Rentenplus von 2,4 Prozent im Westen und 3,4 Prozent im Osten.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die Zeichen (!!!) für eine Rentenerhöhung Ende 2010 noch als "gut" gedeutet. Die exakte Erhöhung der Renten zum 1. Juli eines Jahres kann stets erst im Frühjahr davor ermittelt werden, weil dann "gesicherte" Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Einkommensentwicklung vorliegen.
Für 2011 wird allgmein mit einer Rentenerhöhung von einem Prozent gerechnet.

Zum Vergleich: SAP-MitarbeiterInnen erwirtschafteten 2010 einen Gewinn von 1,82 Milliarden Euro. MitarbeiterInnen der Fa. Bosch erwritschafteten 3,3 Milliarden Euro. Die MitarbeiterInnen von E-Plus sorgten für einen Gewinn von 1,374 Milliarden Euro! Die Aktionäre von Santander, der größten Bank der Eurozone, verdanken den MitarbeiterInnen der Bank einen Gewinn von 8,2 Milliarden Euro. Die MitarbeiterInnen der Münchner Rück, dem weltweit größten Rückversicherer erwirtschafteten 2010 2,43 Milliarden Euro Gewinn.

Link: Stat. Bundesamt: Altersarmut ist da…
Quelle: dpa, 5.1.2011 + diverse