Diskriminierung melden
Suchen:

Führerscheinentzug: Alter der Grund?

02.11.2009 - von C. U.

meiner mutter wurde im rahmen einer mpu (als folge einer fahrt unter alkoholeinfluss) zur auflage gemacht, sich einer fahrprüfung zu unterziehen, um ihren führerschein wieder zu bekommen. diese aufforderung wurde nicht begründet und auch das gutachten zur mpu liegt noch nicht vor. Sollte meine mutter diese prüfung nicht bestehen, bekommt sie ihren führerschein nie mehr zurück. ich habe den verdacht, dass alleine das alter meiner mutter (77 jahre) für diese entscheidung verantwortlich ist und dass sie auf diesem wege aus dem verkehr gezogen werden soll. wer kann uns helfen, wenn wir dagegen vorgehen wollen?
-------
ich melde mich nochmal wegen der Fahrprüfung meiner Mutter (im Rahmen der MPU). Wider alle Erwartungen hat man sie nicht abgesägt und sie hat die
"Fahrverhaltensprüfung" bestanden. Dennoch finde ich weder die Anforderungen
in der MPU noch die Anforderungen in dieser Fahrprüfung gerecht/
angemessen. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass ein jüngerer Mensch von vorne herein bessere Chancen gehabt hätte. Nicht nur bei der Beurteilung im
Gespräch, sondern auch bei der Durchführung des Reaktionstests, der für Menschen, die den Umgang mit PC und Maus nicht kennen, deutlich schwerer ist
als für solche, die tagtäglich damit umgehen. Ich kann nur hoffen, dass die Versuche, Fahrprüfungen für altere Autofahrer einzuführen, noch lange nicht Realität werden.
Mit freundlichen Grüßen
xxx
-------

Herr K.s `Fahrerlaubnis ist in Gefahr, weil er auf einer bummeligen Landstraße zu langsam gefahren war. Die Polizisten, die ihn angehalten hatten, verwarnten ihn sanft. So sanft, dass sie nicht mal ein Knöllchen schrieben. Aber dann kam Post. Das Verfahren zur Überprüfung der Fahrerlaubnis war - hinter seinem Rücken - von den Polizisten in Gang gesetzt worden. Herr K. ist 77 Jahre alt. Er beschäftigt mittlerweile einen Rechtsanwalt, hat xxx medizinische Untersuchungen hinter sich gebracht. Seine Nerven liegen blank, die seiner Frau genauso. Während der ersten fünf Wochen des Prozederes hatte er sich eine faire Chance ausgerechnet. Das ist nun vorbei. Die von Amts wegen angeordneten Untersuchungen, dazu freiwillige, von "Stellen" empfohlene Untersuchungen, dazu Kursangebote, um sich auf die Prüfung vorzubereiten, Lehrmaterialien, die ganze Palette. Fehlt eigentlich nur noch das passende T-Shirt: "Ich will meinen Führerschein behalten".

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=3222
Quelle: Mail an die Redaktion

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Gesundheit:
30.10.2009: Gesundheitskarte von AOK gestoppt!
28.10.2009: Schwarz-Gelb: Krankenkassen-Kopfpauschale
26.10.2009: + Düsseldorf: 26.10.1927

Alle Artikel zum Thema Gesundheit