Diskriminierung melden
Suchen:

Liebesbriefe großer Frauen/Männer: Buchtipp

Leipzig, 2009 Foto H.S.

14.02.2009 - von Hanne Schweitzer

Liebesbriefe erlauben einen Blick in die Seelen großer Frauen der Vergangenheit wie keine andere Textart sonst. Der Brief, so Ricarda Huch, ist die literarische Ausdrucksform, die Frauen am meisten entspricht: zwanglos, spontan, impulsiv,leidenschaftlich. Heloisa, Bettina von Arnim, George Sand, Annette von Droste-Hülshoff, Emily Dickinson, Clara Schumann und viele andere schrieben Briefe statt SMS zu tippen, Mails zu schicken oder zu telefonieren.

Das Buch enthält berührende, eindringliche, leidenschaftliche
und humorvolle Briefe, deren Schreiberinnen gemeinsam war: Sie hatten Zeit zum Schreiben, Zeit zum Nachdenken, und kein Krieg, kein Hochwasser, keine Feuersbrunst, und keine Unachtsamkeit hat ihren Briefen etwas anhaben können.

marix-verlag, Wiesbaden
Hrsg.: S. Anders, K. Maier. 256 Seiten
ISBN 978-3-86539-187-2
€ 5,-

Bereits in der 4. Auflage ist bei marix erschienen: "Liebesbriefe großer Männer".
256 Seiten, ebenfalls gebunden und mit Schutzumschlag!
ISBN 978-3-86539-187-2
€ 5,- /sFr 9,50/€(A) 5,20

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=2862
Quelle: marix-verlag

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Sonstiges:
19.02.2018: DER WILLE ZUM KRIEG
15.02.2018: Alter und Digitalisierung
13.02.2018: NAHLES: Parteifunktionärin par excellence

Alle Artikel zum Thema Sonstiges