Diskriminierung melden
Suchen:

+++ Senioren gegen Naziaufmarsch in Dortmund

28.08.2008 - von Aktion 65 plus

Zum Naziaufmarsch am 6.9.08 planen Seniorinnen und Senioren der "Aktion 65 plus" die Blockade der Faschisten. Sie haben dazu den folgenden Aufruf formuliert:

  • Wir haben es erlebt.

  • Nie wieder.
  • Bombennächte.
  • Ständige Angst.
  • Hausdurchsuchungen.
  • Die Eltern im KZ.

  • Verwandte sterben im Krieg.
  • Nachbarn mit dem gelben Stern werden abgeholt.


  • Nachts träumen wir davon.


  • Die Nachfolger der Nazibande, die das verschuldete, erheben wieder ihr Haupt.
  • Jahr für Jahr kommen sie nach Dortmund.

  • Das Maß ist voll.

  • Sie reden von Frieden, Antikapitalismus, ja Sozialismus.

  • Das taten Hitler und Goebbels auch.


  • Es kam zum furchtbarsten aller Kriege.

  • Zur schlimmsten Form des Kapitalismus: Nicht nur Ausbeutung
    durch Arbeit, sondern Vernichtung durch Arbeit. Es kam zur Versklavung und zum Holocaust.

  • Wir sehen nicht mehr zu. Wir Älteren, die Aktion 65 plus, werden den Nazis am 6. 9. entgegentreten. Wir werden sie blockieren.


  • Das ist nicht strafbar, wie unser Polizeipräsident verbreiten lässt.


  • Sträflich wäre es, die Nazis gewähren zu lassen. Das wäre
    grundgesetzwidrig (Artikel 139).
  • Auch die jungen Menschen sind bei unserer Aktion erwünscht. Wir werden gewaltlos handeln. Wer das auch tun will, ist willkommen.


  • Wir rufen auf, am 6. September auf den Platz der Alten Synagoge zur Protestkundgebung zu kommen. Welcher Platz könnte besser geeignet sein?
    Wir sind aber auch an anderen Orten gefordert, z.B. beim Schutz der Stolpersteine für die NS-Opfer vor den Nazistiefeln. Achtet auf das Transparent der Aktion 65 plus.

    Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=1927
    Quelle: Junge Welt