Diskriminierung melden
Suchen:

Altersgrenze für wissenschaftl. MitarbeiterIn

06.03.2008 - von Name + Adresse sind der Redaktion bekannt

Im Fachbereich Naturwissenschaften an der Universität Kassel, genauer gesagt im Institut für Biologie, ist baldmöglichst folgende Stelle zu besetzen:

Wiss. Mitarbeiter/in (BAT IIa) befristet für zunächst drei Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung um weitere drei Jahre (Qualifikationsstelle gem. § 73 HHG i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 2 WissZeitVG; Habilitationsmöglichkeit).

Aufgaben: Dienstleistungen in Forschung und Lehre im Bereich Genetik. Die Abteilung Genetik arbeitet an RNA Interferenz und Chromatin-Remodelling in Dictyostelium unter Verwendung biochemischer,molekularbiologischer und biophysikalischer (z.B. AFM) Methoden. Bewerber sollten auf diesen oder ähnlichen Gebieten ausgewiesen und in der Lage sein, ein eigenständiges Forschungsprogramm in Anlehnung an die Thematik der Abteilung zu entwickeln. ...

Voraussetzung: Promotion in einem für die Stelle relevanten Gebiet. Der/Die Bewerber/in soll bei Dienstantritt das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben. ... Bewerbungsfrist: 05.04.2008

Die Universität Kassel ist im Sinne der Chancengleichheit bestrebt, Frauen und Männern die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und bestehenden Nachteilen entgegenzuwirken. Angestrebt wird eine deutliche Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre. Qualifizierte Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte erhalten bei gleicher Eignung den Vorzug. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar.
------
Wenn eine qualifizierte Frau oder eien qualifizierter Mann älter als 35 Jahre alt sind, und durch die willkürliche Setzung einer Altersgrenze von einer Bewerbung abgehalten werden sollen, ist das ein Verstoß gegen die Chancengleichheit und ein Verstoß gegen das AGG und EU-Richtlinie 78.

Die Anzeige wurde unter der Nummer 20447 veröffentlicht auf jobvector.de am 4.3.08.

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=3171
Quelle: Mail an die Redaktion