Diskriminierung melden
Suchen:

Bank blockiert Ersparnisse 86Jähriger

Österreich - 22.10.2007 - von Dr. Ulrike Gogela

Meine 86jährige Alzheimerkranke Mutter hat für ihr Alter gespart. Die betreffende Bank darf die Ersparnisse meiner Mutter nicht auszahlen. Grund: Die VORSORGEVOLLMACHT meiner Mutter wird nicht anerkannt.
PFLEGEGELD bekommt meine Mutter nicht, weil sie im Ausland lebt. (Pflegegesetz §3 Absatz 1). Ihren KrankenkassenRollstuhl durfte sie dahin nicht mitnehmen (mündliche Mitteilung der Wiener Gebietskrankenkasse).

HELP TV und der Pflegeombusmann Dr. VOGT wollten helfen.
Durch den öffentlichen Druck versprach im Jahr 2005 der Pressesprecher des Sozialministeriums vor laufender Kamera, die Kasse würde von Geldrückforderungen Abstand nehmen: Meine Mutter hatte Urlaub im Ausland gemacht und währenddessen Pflegegeld bezogen).

Trotz dieser Aussage, sollte meine Mutter Pflegegeld in Höhe von
13.500 Euro zurückzahlen. Begründung: Mine Mutter hätte länger als angegeben im Ausland gelebt.
Nach VOrlage ihres Reisepasses gab die Kasse nach. Nun sind noch 3.500 Euro Pflegegeld zurückzuzahlen.

Meine Mutter hat fürs ALTER gespart. Jetzt, ohne Pflegegeld, weil sie jetzt ganz im Ausland lebt, ist sie auf ihre Ersparnisse angewiesen. Das Gericht blockiert aber ihr Geld. Auf welcher Grundlage? Können Sie mir sagen, warum das österreichische PFLEGEGESETZ im WIDERSPRUCH zu den MENSCHENRECHTEN steht?

Menschenrechte: Artikel 13
Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und SEINEN AUFENTHALTSORT FREI ZU WÄHLEN .
Jeder hat das Recht, JEDES LAND, EINSCHLIESSLICH SEINES EIGENEN ZU VERLASSEN und in sein Land zurückzukehren.
Artikel 25
Jeder hat das Recht auf einen LEBENSSTANDARD, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, ... und NOTWENDIGE SOZIALE LEISTUNGEN gewährleistet sowie das Recht auf SICHERHEIT ......IM ALTER, sowie bei Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

Auch im Sinne der sogenannten "Verwaltungsqualitätsoffensive" der Staatssekretärin Silhavy hoffe ich auf eine einfache, schnelle und MENSCHENORIENTIERTE
Lösung dieser Frage zum Wohle der betroffenen Mitbürger!

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Ulrike Gogela

Ergeht nachrichtlich an:

HELP TV;
Pflegeombudsmann Dr. Vogt;
Behindertenanwalt Haupt;
Volksanwaltschaft;
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte;
Prof. Ganner Universität Innsbruck;
Rechtstaat Austria;
Büro gegen Altersdiskriminierung;
Die Presse;

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?ID=2262
Quelle: Mail an das Büro gg. Altersdiskriminierung