Diskriminierung melden
Suchen:

Essen bis 15.9.19: Feminist Future Festival

12.09.2019

Weltweit gewinnen feministische Bewegungen an Stärke und schlagen einen immer radikaleren Kurs ein: Lautstark und vielfältig stellen sie sich dem neoliberalen Ausverkauf des Gesundheitssystems und schlechten Arbeitsbedingungen entgegen. Sie kämpfen gegen sexuelle Gewalt, rassistische Ausgrenzungen und die Zerstörung der natürlichen Umwelt. Sie treten für soziale Gerechtigkeit als Grundlage für Selbstbestimmung über ihren Körper und ihr Leben ein. Damit gehören sie zu den wichtigsten Gegner*innen eines globalen Rechtspopulismus und bauen an einer besseren Zukunft für alle!

Es ist also alles in Bewegung: Feminist*innen mit verschiedenen Erfahrungen und Hintergründen kommen wieder oder das erste Mal zusammen. Es entstehen Handlungsweisen, die auf etwas Gemeinsames orientieren ohne Unterschiede zu verschweigen. Somit kann eine Einheit in der Differenz möglich werden. Sie verbinden feministische und queer-feministische Anliegen mit konsequenter Kapitalismuskritik und Klassenpolitik. Auch wir wollen in dieser Richtung weiter kommen. Um die Bewegungen zu stärken und weiterzuentwickeln, brauchen wir Orte für Debatten, um voneinander zu lernen.

Einen solchen Ort möchten die Rosa Luxemburg Stiftung, das Konzeptwerk Neue Ökonomie und das Netzwerk Care Revolution mit einem internationalen Festival im September in der Zeche Zollverein in Essen bieten. Die Vorbereitung gestalten viele lokale und überregionale Unterstützer*innen aktiv und vielfältig mit. Es soll Podien und Workshops für theoretische ebenso wie praxisnahe Fragen geben. Es gibt Zeit für Trainings und Gesprächsrunden. Wir wollen an ältere feministische Praxen der ‚Selbsterfahrung‘ anschließen und über feministische Gesundheit genauso lernen, wie über Transformatives Organizing. Auch unterschiedliche Formen künstlerischer und kultureller Beiträge werden zentraler Bestandteil des Programms sein. Wir wollen gemeinsam Filme schauen und darüber diskutieren, es wird Bühnen geben für Musik, wie für gesprochenes Wort, Theater und Performances und: wir wollen zusammen tanzen!

Das wollt Ihr nicht verpassen! Tragt Euch den Termin also schon einmal in den Kalender ein. Nähere Infos folgen ganz bald.

Das Festival ist offen für alle Interessierten. Es wird am Samstag aber auch einen räumlich getrennten Bereich für Frauen, Lesben, Trans, Inter und Queer geben.

Feminist movements around the world are gaining strength and taking an increasingly radical course: They are loud and diverse in their opposition to the neoliberal sell-out of the health system and poor working conditions. They fight against sexual violence, racist exclusion and the destruction of the natural environment. They advocate social justice as the basis for self-determination over their bodies and lives.
Thus, they belong to the most important opponents of a global right-wing populism and build a better future for all!

Everything is in motion: Feminists* with different experiences and backgrounds come together again or for the first time. Actions emerge that focus on something common without concealing differences. Thus, a unity in difference becomes possible. They combine feminist and queer-feminist concerns with consistent critique of capitalism and class politics. We too want to make progress in this direction. In order to strengthen and further develop the movements, we need spaces for debates in order to learn from each other.

The Rosa Luxemburg Stiftung, the Konzeptwerk Neue Ökonomie and the Netzwerk Care Revolution would like to offer such a place with an international festival in September in the Zeche Zollverein in Essen. Many supporters* are actively involved in the preparation of the festival in a variety of ways. There will be penals and workshops for theoretical as well as practical questions. There will be time for training sessions and discussion rounds. We want to connect with older feminist practices of ‘self-awareness’ and learn about feminist health as well as about Transformative Organizing. Different forms of artistic and cultural contributions will also be a central component of the program. We want to watch and discuss films together, there will be stages for music, spoken word, theater and performances and: we want to dance together!

You don’t want to miss this! So mark the date in your calendar. More information will follow soon.

The festival is open for everyone who is interested. On Saturday there will also be a separate area for Women and Queers*.

We are looking forward to hearing from you – if you have any questions or ideas please contact us: femfest@rosalux.org


Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
19.07.2019: Gent: Gent-Fest
19.07.2019: Köln: 17. Afrika Film Festival
20.07.2019: Stuttgart: Workshop -Zukunftsvision vom Guten Leben

Alle Artikel zum Thema Termine