Diskriminierung melden
Suchen:

Videoüberwachung jetzt nur noch „Videobeobachtung“

25.03.2019
Videoüberwachung jetzt nur noch „Videobeobachtung“ Neue Sprachregelung beim Hessischen Datenschutzbeauftragten? Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat auf seiner Homepage Antworten auf „Häufig gestellte Fragen“ veröffentlicht. Unter „V“ = Videoüberwachung stoßen Leser*innen plötzlich auf Orwellsches #Neusprech.Die Bürgerrechtsgruppe "dieDatenschützer Rhein Main" empfiehlt dem obersten Hessischen Datenschützer einen Blick in die hessische Stadt Fulda. Die dortige Stadtregierung hat das #Neusprech noch weiter getrie ... (Mehr)


NRW: 4 Milliarden für Personalkosten an Hochschulen in 2017

22.03.2019 | von IT.NRW
NRW: 4 Milliarden für Personalkosten an Hochschulen in 2017Im Jahr 2017 gaben die nordrhein-westfälischen Hochschulen (ohne medizinische Einrichtungen der Hochschulen) 6,6 Milliarden Euro für Lehre und Forschung aus. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das etwa 298 Millionen Euro bzw. 4,7 Prozent mehr als im Jahr 2016. Von diesen Ausgaben entfielen 60,5 Prozent (4,0 Milliarden Euro) auf Personalkosten, 32,6 Prozent (fast 2,2 Milliarden Euro) auf Sachausgaben und ca. 6,9 Prozent (0,5 Milliarden Euro ... (Mehr)


Frankreich: Armee gegen Protestbewegung

22.03.2019
Frankreich: Armee gegen Protestbewegung"Gelbwesten“-Protest in Frankreich im März 2019, Foto von Bernard Schmid“Eine schlechte Nachricht kommt selten allein. Während die französische Regierung – dankbar dafür, dass die Polizei durch einige Ereignisse am Rande des „Akt 18“ (= des achtzehnten Protestsamstags der „Gelben Westen“ am 16. März 19) in Rage versetzt ist und die öffentliche Meinung ihrerseits auf Distanz geht – sich in repressiven Ankündigungen ergeht, tätigte ein prominenter Vertreter aus dem „Gelbwesten“-Spektrum eine Kand ... (Mehr)


Belgisches Parlament fordert Rentenstopp für NS-Kollaborateure

21.03.2019
Belgisches Parlament fordert Rentenstopp für NS-KollaborateureDas belgische Parlament fordert die Einstellung der deutschen Kriegsrentenzahlungen an in Belgien ansässige NS-Kollaborateure, darunter Ex-Mitglieder der Waffen-SS. Ergänzend soll Berlin Angaben über die Leistungen, die es seinen einstigen Parteigängern gewährt, an die zuständigen belgischen Stellen übermitteln, heißt es in Brüssel. Damit erhielte Belgien endlich Kenntnis darüber, welche seiner Bürger vom deutschen Staat bis heute für die Beteiligung an den deutschen Aggressionen der NS-Zeit bez ... (Mehr)


PHANTOMPATIENTEN, GESUNDHEITSFONDS, KOPFPAUSCHALE - Her mit dem Geld: 2017+2018+2019

20.03.2019 | von Hanne Schweitzer
PHANTOMPATIENTEN, GESUNDHEITSFONDS, KOPFPAUSCHALE - Her mit dem Geld: 2017+2018+2019 Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Milliardendefizite bzw. Milliardengewinne oder: Gesundheitsfonds und Gesundheitswesen - ihre Heiler, Helden, Hehler oder: Murks und Co. Wer sagt was? Fordert warum? Dementiert? Droht, fällt um, wird über den Tisch gezogen, verdient? Das Jahr 2017 + 2018! 20.03.2019 2015 veröffentlichte die Firma HIMSS Europe im Auftrag der Firma Nuance Healthcare eine Erhebung zu den Dokumentationsprozessen in deutschen Akutkrankenhäusern. Demnach en ... (Mehr)


Betriebsrentner zahlen weiter doppelt: Brief an die CDU

20.03.2019 | von Horst Gehring
Betriebsrentner zahlen weiter doppelt: Brief an die CDUVor einem Jahr haben CDU/CSU und SPD ihre Koalitionsvereinbarung unterschrieben. Seither hat es in der Großen Koalition mehr als einmal Querelen gegeben, die Unionsparteien haben zudem Wachwechsel an ihren Parteispitzen erlebt. Unser gemeinsames Ziel ist daher einen tragfähigen Kompromiss zu finden, um die betriebliche Altersversorgung attraktiver zu machen und zu stärken. Sie ist für uns die beste Ergänzung zur gesetzlichen Rente. Dass beide Koalitionspartner (CDU/CSU und SPD) mit den e ... (Mehr)


WOHNGELD muss grundlegend reformiert werden

19.03.2019
WOHNGELD muss grundlegend reformiert werdenIm Rahmen der Verbändeanhörung des Gesetzes zur Stärkung des Wohngeldes (WoGStärkG) am 28. Februar 2019 kritisieren mehrere Verbraucherverbände und Gewerkschaften den vorliegenden Entwurf als unzureichend. Das Gesetz, das am 1.1.2020 in Kraft treten soll, knüpft an die bisherige Praxis an, die Wohngeldleistung pauschal zu erhöhen. Die systemischen Probleme des Gesetzes werden damit nicht berücksichtigt. Der Bauherren-Schutzbund (BSB), der Deutsche Familienverband (DFV), der Deutsche Gewerksc ... (Mehr)


Mehr aktuelle Artikel


 

Sie gelten als zu jung? Oder als zu alt?

Das geht leider nicht nur Ihnen so! Ob jemand das „richtige” oder das „falsche” Alter hat, das bestimmen nicht wir, sondern das bestimmen andere. Altersdiskriminierung verstößt gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung. Denn niemand ist bekanntlich für sein Alter verantwortlich – keiner kann sich ihm entziehen.

 

Altersdiskriminierung ist kein Kavaliersdelikt

Lebensalter ist biologische Realität, aber auch ein soziales Merkmal. Und genau das ist das Problem. Die „richtige” Anzahl der Lebensjahre wird hierzulande immer wichtiger, denn sie entscheidet zunehmend über die Chancen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Vom Lebensalter abhängig sind z.B. die Höhe von Versicherungsprämien und der Mütterrente, die Genehmigung von Stipendien oder Bafög-Bezug, und mitunter sogar die Zuteilung kommunaler Grundstücke.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und die EU-Richtlinie, auf der es basiert, unterscheiden zwischen unmittelbarer und mittelbarer Altersdiskriminierung und unerwünschten Verhaltensweisen. Der Haken dabei: Das AGG untersagt Altersdiskriminierung nur im Arbeitsleben. FÜR ALLE ANDEREN BEREICHE GILT DAS GESETZ NICHT. Seit 2006 hat keine der drei von Angela Merkel geführten Bundesregierungen auch nur die geringste Neigung verspürt, daran auch nur einen Deut zu ändern.

Die Webseite Altersdiskriminierung

Auf der Webseite Altersdiskriminierung werden seit dem Jahr 2000 Beispiele für Ungleichbehandlungen wegen des Lebensalters aus allen gesellschaftlichen Bereichen und aus dem ganzen Land veröffentlicht. Öffentlich und kostenlos zugängig sind diese zur Zeit ab dem Jahr 2008. Mehr als sechs Millionen mal wurde die Seite im Jahr 2016 aufgerufen. Das belegt die Brisanz des Themas und wertschätzt die professionelle, garantiert subventionierte Arbeit von Redaktion und Webmeister. Die Webseite altersdiskriminierung.de ist das umfangreichste, unentgeltlich zugängliche deutschsprachige Archiv zum Thema.

Sie finden hier Beispiele für individuelle oder gruppenbezogene Altersdiskriminierung, die uns zugeschickt wurden, aus den Bereichen Arbeit, Ehrenamt, Finanzen, Gesundheit, Image, Pflege, Rente, Versicherungen, Wohnen und Sonstiges. In der Rubrik Justiz sammeln wir Urteile zum Thema Altersdiskriminierung. Unter der Überschrift Kartographie finden Sie gesundheits- sozial und wirtschaftsgeografische Atlanten. Detaillierte Untersuchungen zur Pflege-, Renten- und Gesundheitspolitik stehen in der Rubrik Analysen. Zur Erholung dient die Rubrik Reiserei und als Anregung zum Mitmischen verstehen wir die Termine. Im Themenbereich Internationales sammeln wir, was wir bemerkenswert finden und die Volltextsuche erleichtert eine Recherche über das Thema Altersdiskriminierung.

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Es gilt Druck aufzubauen, damit das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz endlich bürgerfreundlich novelliert wird. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie uns Ihr Beispiel für Altersdiskriminierung schicken.

Hanne Schweitzer






Termine

25.03.2019
Köln bis 20.5.19: Cruise Missile - Bildung weltweit

27.03.2019
Hamburg: Fachtag „Demenz und Krankenhaus“

27.03.2019
Berlin: Seminar der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft

02.04.2019
Nürnberg: ALTENPFLEGE 2019

02.04.2019
Köln: Biologische Grundlagen des Alterns

02.04.2019
Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes stellt Jahresbericht vor

03.04.2019
Köln: Zertifizierungskurs für fit für 100 TrainerInnen

04.04.2019
Berlin: Engagement für alle – Niedrigschwellige Zugänge im Quartier

04.04.2019
Vechta: Selbstständige Erwerbstätigkeit+ Erwerbskarrieren in späteren Lebensphasen

04.04.2019
Berlin: Ost-Migrantische Analogien, Abwertungsgefühle und Aufstiegskonflikte

04.04.2019
Köln: Gemeinsamkeiten älterer Menschen weltweit

07.04.2019
Brühl: Ausstellung Joana Vasconcelos

08.04.2019
Mülheim a.d. Ruhr: Eröffnung der Galopprennsaison

09.04.2019
Webinar: Sind die dafür nicht zu alt? – Impulse aus der Gerontologie

09.04.2019
Freiburg: Altern im Sozialraum + Quartier - Kommunale Beratung + Vernetzung

Alle Termine …